Folter-Tod im Iran: Jetzt sind die Ärzte dran

Mohsen Esche‘i, der ehemalige Geheimdienstminister und jetzige Generalstaatsanwalt des Irans, ist auch für die Aufklärung des Foltertods von Sattar Beheschti zuständig. Dass er das Gegenteil im Sinn hat, machen seine jüngsten Äußerungen deutlich. So sagt er, dass behauptet worden sei, dass Beheschti geschlagen worden sei, aber bei der Autopsie seien keine Spuren von Schlägen gefunden worden, und es gebe auch Ärzte, die von einer Entzündung als Todesursache gesprochen hätten.
Und das ist nicht alles: Er kündigte an, dass die beteiligten Ärzte alle vor eine Kommission einberufen werden und sich dann noch einmal äußern sollten. Es ist klar, was mit den Ärzten passiert, die dann nicht das sagen, was Herr Esche‘i ihnen vorgibt.
Quelle:
http://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=61954

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s