Iran: Qalibaf lässt die Katze aus dem Sack


Mohammad Bagher Qalibaf

Hell’s Angel for President
Der General der Pasdaran (Revolutionswächter), der ehemalige Polizeichef des Irans und jetzige Oberbürgermeister von Teheran gehört zu den Kandidaten für die kommenden Präsidentschaftswahlen, der die volle Unterstützung des Religiösen Führers Ajatollah Chamene‘i genießt. Wes Geistes Kind er ist, zeigte er kürzlich auf einer Veranstaltung vor Mitgliedern der paramilitärischen Bassidschi-Miliz, die vor knapp zwei Wochen in Teheran stattfand. Als ihn anwesende Bassidschis darauf ansprachen, sie hätten gehört, er habe sich von Mussawi und Karubi nicht energisch distanziert und hege Sympathien für sie, explodierte er fast und legte den Anwesenden dar, was er alles getan hat, um diese unglaubliche Unterstellung von sich zu weisen. Hier Auszüge aus seinen Äußerungen, die inzwischen auch auf CDs gebrannt wurden und im Land verbreitet werden:

da bin ich auch einer von denen, die mit dem Knüppel zuschlagen
„Ich saß im Jahr 78 (1999) auf einem 1000 ccm-Motorrad und war einer von denen, die mit dem Knüppel zugeschlagen haben. Den Brief der Pasdaran-Befehlshaber an die Spitze der Pasdaran (erg.: Chatami auszubremsen) habe ich verfasst. Als sich ’78 (1999) die Vorfälle im Studentenviertel ereigneten, war ich es, der den besagten Brief geschrieben hat. Ich und Herr Soleymani. Als sie (erg.: die Studenten) auf die Straße gingen, um zum Sitz des Religiösen Führers zu marschieren, war ich der Befehlshaber der Luftstreitkräfte der Pasdaran. Ein Bild von mir, wie ich auf einem 1000 ccm-Motorrad mit dem Knüppel in der Hand sitze, existiert noch. Ich war mit Hossein Chaleqi zusammen. Ich stand damals mitten auf der Straße, um die Leute einzusammeln (= festzunehmen).

und ich bin stolz darauf
Dort, wo es nötig ist, auf die Straße zu gehen und zuzuschlagen, da bin ich auch einer von denen, die mit dem Knüppel zuschlagen. Und ich bin stolz darauf. Ich habe nicht darauf geachtet, ob ich General bin oder Befehlshaber, und mich nicht gefragt, was hast du auf der Straße verloren?
Im Jahre 82 (2003) (erg.: als es weitere Studentenproteste gab), war ich 25 Tage lang auf der Straße mitten im Gefecht. Im Jahr 82 – nachdem das Studentenviertel in Brand gesteckt worde (erg.: auch das ein Werk der Pasdaran), und nach dem Vorfall von Tarascht (erg.: der Stadtteil, wo das Studentenviertel liegt), habe ich auf der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats mit den Anwesenden gestritten und scharfe Kritik geübt und mich nicht um die auf dieser Sitzung herrschenden Sitten gekümmert. Dort habe ich gesagt: „Jeder, der heute abend ins Studentenviertel geht und an den Aktionen teilnehmen will, den werde ich als Befehlshaber der NAJA (einer Polizei-Einheit) zerdrücken und die Leute einsammeln. Asis Dscha‘fari ist mein Zeuge (erg.: heute Oberbefehlshaber der Pasdaran).

Ich habe den Schießbefehl erwirkt
Mit meinem Auftritt auf der Sitzung habe ich den Nationalen Sicherheitsrat gezwungen, den Beschluss zu fassen, militärische Einheiten in das Studentenviertel zu entsenden und der NAJA den Schießbefehl zu erteilen.“

Anmerkung: Im Iran dürfen seit über 25 Jahren nur noch die Sicherheitskräfte 1000 ccm-Motorräder verwenden.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s