Iran Steps Up Threats To Sufis

Ferghe News and its scandalmongering are anything but frivolous or trivial. They represent a malign use of the Internet to support the suppression of dissident Iranian Sufis and to gin up criminal charges against them. In a recent post, the site described indoctrination against Sufis as an element of the activities in “jihad training camps” at Azad University, in Khorramabad, capital of Lorestan province in western Iran.Typical headlines in Ferghe News accuse Sufis of rape, murder, opium-smoking, corruption, serving as U.S. agents, affiliation with Freemasonry, and influence over the Green movement that emerged all too briefly to challenge the questionable results of the second election of Mahmoud Ahmadinejad as Iranian president in 2009. (Masons are a conspiratorial hobgoblin for many Muslims. Sunnis blame them for undermining the Ottoman caliphate, and Shias accuse them of serving Britain against Persian interests more than a century ago.)The online persecutor of the spiritual Sufis has assailed the two largest Sunni Sufi movements (known as tariqat or “pathways”), the Qadiris and Naqshbandis, and other such bodies. But Ferghe Newsreserves its worst denunciations for the Shia Gonabadi-Nimatullahi Sufis, the leading Sufi trend in Shia Iran and in the Iranian diaspora.The Gonabadi-Nimatullahi group is named for the 15th-century poet Noorud’din Nimatullah Veli, whose verse is widely read and loved by Iranians. But the Gonabadi Sufis do not accept the theocratic doctrine of “governance by the jurisconsult,” invented by Ayatollah Ruhollah Khomeini to justify the monopoly on power by his disciples after the Islamic Revolution of 1979.Western observers pick through the Iranian media looking for indications, however small, that Ahmadinejad’s successor as president, Hassan Rohani, will ameliorate Tehran’s confrontational posture toward the world. Meanwhile they ignore mountains of evidence of continued internal repression in the clerical state.In July, seven Gonabadi webmasters and attorneys, confined in Iran’s infamous Evin Prison, were sentenced to more than 56 years in jail, with a prohibition on membership in political groups and media or Internet activities for five years after their presumed release. Their indictment employed the idiom ofFeghe News, alleging they had “joined the anti-security cult of Sufism.” They were responsible for the Gonabadi website Majzooban Noor (The Alluring Light).Two additional participants in Majzooban Noor, Alireza Roshan, who is a distinguished and internationally-recognized poet, and Mostafa Abdi, are held in Evin. Roshan was convicted of violating national security, with a one-year jail term, which was confirmed by an appeals court. Abdi’s case has not been settled.In the meantime, a second group of four Gonabadis, held at Adel Abad prison in the southwest Iranian city of Shiraz, have been penalized by the local Revolutionary Court. Saleh Moradi, who led a hunger strike in the Shiraz prison from January to April this year to protest the solitary confinement of the Evin inmates, received three years in prison and three years in internal exile in Hormozgan province, on the southern Iranian coast.According to Human Rights Watch, the remaining three Shiraz victims were Farzaneh Nouri, who received two years in jail and three years of exile in Khuzestan province, on the Iranian frontier with Iraq Behzad Nouri, given the same two years of incarceration with three years of exile in Bushehr province, between Khuzestan and Hormozgan; and Farzad Darvish, punished by one year behind bars and three years of internal exile in the province of Sistan-Baluchistan on the border with Pakistan.These four Shiraz Gonabadis were charged with “forming an anti-state terrorist group,” “participation in demonstrations intended to overthrow the government,” “hatred of God”—a vague term for non-conformist activities, but which may be treated as a capital offense in Iran—and possession of illegal weapons.Five more Gonabadis are still locked up in Shiraz: Kasra Nouri, Seyed Ebrahim Bahrami, Mohammad-Ali Sadeghi, Mohammad-Ali Dehghan, and Mohsen Esmaili. Kasra Nouri had joined Saleh Moradi in the solidarity hunger strike with the Evin captives. Kasra Nouri was found guilty in April on charges of involvement with the Gonabadi website, with a prison term of four years and four months.On August 23, Kasra Nouri was briefly taken to a prison infirmary for treatment of pulmonary infection and fever but was given some non-specific medicine and immediately returned to the cells.This series of cases emerged from clashes around Shiraz in 2011, involving state officials and the Basij, the irregular militia of the dictatorship, on one side, and Gonabadi members on the other. In those events, one Sufi, Vahid Banani, was killed, and three more were wounded by gunfire. The Iranian authorities conducted a general roundup of Gonabadi Sufis in the Shiraz region, in which as many as 100 people were arrested, tortured, or put on trial, and the houses and businesses of Gonabadi Sufis were destroyed. The Majzooban Noor personnel were then detained in Tehran and Shiraz.The main confrontation at that time occurred in Kavar, a Shiraz region village. It had been provoked by the anti-Sufi preaching of a fanatical cleric, Alireza Shahbazi, who had traveled through the Shiraz district distributing a CD calling on local Muslims to attack the Sufis. The indomitable Gonabadi activists Saleh Moradi and Kasra Nouri have been joined by an academic, Gholam-Reza Shirzadi, in a legal complaint against Shahbazi, for libeling the Sufis and inciting violence against them. On August 20, Shahbazi was supposed to appear at a hearing of the Clerical Court at Kavar, but Shahbazi did not show up, although he was defended in his absence. The proceeding against him will be transferred to the theological center at Qom, a city where the Gonabadi Sufis have been persecuted brutally, and it is unlikely they will get a fair hearing against Shahbazi.Early in July, 35 non-Sufi Iranian political prisoners issued a statement against the persecution of the “Evin Seven” Gonabadis. The signatories alleged that the prosecutors, ignoring that the Sufis have lived in a “harmonious, peaceful and stable” way for centuries in Iran, revealed a lack of knowledge and understanding of Sufi history in the country.As if the seriousness of the campaign against the Gonabadis were not already obvious, Ferghe Newshas added a new item to the list of charges: that the Sufis are drug dealers, which is punishable by execution in Iran. At the beginning of August, the International Organization for the Preservation of Human Rights in Iran (IOPHRI) warned from Brussels that Ferghe News asserts that people join the Gonabadi order to enrich themselves by trafficking in narcotics, and that this explains the growth of the Gonabadi movement. In its Annual Report on the Death Penalty in Iran for 2012, the Iran Human Rights (IHR) organization, based in Norway, accumulated statistics on 580 executions last year, of which 294 were reported officially and 286 by unofficial informants. In addition, 325 executions were carried out at Vakilabad prison near Mashhad in northeastern Iran, but only 85 of them could be investigated by IHR. The rights monitor states that 76 percent of the executions they analyzed were based on drug cases, and challenges the correctness of the investigations that led to them.The Gonabadi-Nimatullahi Sufis of Iran face accelerating attempts at their annihilation. So far, the election of Hassan Rohani to the country’s presidency has had no mitigating effect on their severe and unjust mistreatment.Source: http://www.weeklystandard.com/blogs/iran-steps-threats-sufis_751298.html

Iran: Von der Macht der Pasdaran – oder wer hängt der Katze die Schelle um?


Der „Stützpunkt des letzten der Propheten“ am Werk

Die iranischen Revolutionswächter, die Pasdaran, sind zu einer Wirtschaftsmacht aufgestiegen, die weite Teile der iranischen Volkswirtschaft in ihrer Gewalt hat. Ihre Allgegenwart – in den Banken, im Erdöl- und Energiesektor, im Außenhandel – war sicherlich ein wesentlicher Grund dafür, dass die westlichen Staaten eine Reihe von Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verhängt hat. Damit sollten speziell diejenigen getroffen werden, die im Iran politisch, wirtschaftlich und militärisch das Sagen haben. Eine andere Frage ist, ob die Sanktionen diejenigen am meisten treffen, denen sie gelten. Die Rechnung der hohen Arbeitslosigkeit und der weltweit dritthöchsten Inflation zahlen jedenfalls alle.
Aber bevor wir uns mit der Frage befassen, was man denn sinnvollerweise tun könnte, um die Lage der gewöhnlichen Bevölkerung zu bessern, lohnt es sich, einen Blick auf das Imperium zu werfen, über das die iranischen Revolutionswächter herrschen.

Der Stützpunkt „Qarargahe Chatamu l-Anbiya“

Qarargah ist das persische Wort für Stützpunkt. Das Wort entstammt der militärischen Sprache, und aus diesem Sektor kommen die Revolutionswächter ursprünglich. Austauschbar sind dagegen die religiösen Begriffe, mit denen das Wort Qarargah (Stützpunkt) kombiniert wird. „Chatamu l-Anbiya“ heißt soviel wie „das Ende der Propheten, der Abschluss der Propheten“, es bezieht sich auf Muhammad, der nach islamischer Auffassung der letzte Prophet aus einer langen Reihe ist. Der „Stützpunkt des letzten Propheten“ hat allerdings mit göttlicher Prophezeiung nichts zu tun, er befasst sich mit sehr weltlichen Dingen, wie ja auch die Katholische Kirche zu ihren Hochzeiten alle Wirtschaftsgüter mit Hilfe der Inquisition einzog und so die Wirtschaft Italiens und Andalusiens ruinierte.
Der „Stützpunkt des letzten Propheten“ ist im Iran ein Großunternehmer, der Hunderte, nach einigen sogar Tausende von Wirtschaftsprojekten durchgeführt hat. Schwerpunkt sind Erdöl, Gas und Petrochemie – darunter Erdölspeicher, Montagearbeiten, Pipelines, Förderplattformen, Ingenieursdienstleistungen, Bergbau und Metallindustrie, Infrastrukturprojekte – Staudammbau, Bau von Anlegestellen, Straßen- und Tunnelbau, Wasserversorgung, Bewässerungsanlagen. Diese Projekte hat der „Stützpunkt des letzten Propheten“ im staatlichen Auftrag übernommen, ohne dass diese ausgeschrieben worden wären. Die Pasdaran waren mächtig genug, die Regierung des damaligen Präsidenten Chatami einzuschüchtern, um den Bau des Imam-Chomeini-Flughafens bei Teheran aus den Händen türkischer Unternehmen zu entreißen, mit denen Chatami einen Vertrag geschlossen hatte. Auch die Übernahme der Fernmeldegesellschaft „Scherkate Mochaberat“, die mehrheitlich privaten Aktionären gehörte, funktionierte nach diesem Prinzip. Kein Unternehmer, ob staatlich, ob privat, traute sich, sich den Wünschen der Pasdaran zu widersetzen.

Die Pasdaran haben ein etabliertes Vorgehen, sich florierende Privatunternehmen anzueignen. Erst schicken sie Kundschafter als Angestellte in das Unternehmen, sammeln Informationen und erpressen dann die Unternehmer, ihnen einen Anteil abzutreten, der immer weiter ausgebaut wird, bis der ursprüngliche Eigentümer ihnen die Firma für „einen Appel und ein Ei“ verkauft.
„Rund 45.000 Personen sind direkt für diesem Aufbau-Stützpunkt tätig, davon sind 2000 Personen Pasdaran (Revolutionswächter), über 5000 sind Vertragsunternehmer, und weitere 150.000 Personen arbeiten mit uns zusammen“, so der Vize-Vorsitzende der Pasdaran für Rechtsfragen gegenüber der iranischen Nachrichtenagentur ISNA am 2. Bahman 1391 (Anfang 2013).

Der Stützpunkt „Qarargahe Chatamu l-Oussiya“
Der „Stützpunkt des Endes der Bevollmächtigten (des Propheten)“, also des letzten Bevollmächtigten Mohammads (hier ist nach schiitischer Auffassung der Imam Ali gemeint), wurde auf Befehl des Religiösen Führers gebildet. Sein Vorsitzender ist der Verteidigungsminister – Hossein Dehqan, der neue Außenminister der Regierung Rouhani, ist nicht zufällig ein General der Pasdaran! Seine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass staatliche Aufträge in die Kassen der Revolutionswächter fließen. Der „Stützpunkt des letzten Bevollmächtigten“ ist im Erdölsektor, im Wohnungsbau, Bau elektrischer Zugverbindungen und im Flugzeugbau tätig, außerdem besitzt er zwei Banken. Dieser Stützpunkt zeichnet sich durch das Fehlen jeglicher Transparenz aus, er betreibt nicht einmal eine Webseite.

Die Stiftung „Bonyade Ta‘awone Sepah“
Die „Kooperativen-Stiftung der Revolutionswächter“ ist ein weiteres Großunternehmen, das im Investmentsektor, im Bankenwesen und auf dem Aktienmarkt aktiv ist. Sie besitzt die „Bank-e Ansar“ – Die Bank der Anhänger (des Propheten, als dieser aus Mekka floh) – und 51 Prozent der Aktien der Fernmeldegesellschaft „Scherkate Mochaberat“. Die Bank-e Ansar verfügt über ein Netz von 600 Filialen. Ein weiteres Kreditinstitut „Kouthar“ (th im Persischen wie s gesprochen) wird ebenfalls von dieser Pasdaran-Stiftung kontrolliert. Kouthar ist übrigens die koranische Bezeichnung für eine Quelle im Paradies, die Pasdaran haben wohl Wege gefunden, sie schon im irdischen Leben anzuzapfen.

Die Herren Schmuggelbrüder (Baradarane qatschaqtschi)
Wie schon der scheidende Präsident Ahmadineschad, der selbst aus den Reihen der Pasdar stammt, treffend bemerkte, sind die Pasdaran auch in einem weiteren Sektor stark präsent, dem Außenhandel, und zwar in der offiziellen wie in der Schattenwirtschaft. Sie betreiben Dutzende von Verladehäfen an der iranischen Küste im Persischen Golf, sie sind es auch, die den Transit der Drogen aus Afghanistan oder Pakistan durch den Iran sicherstellen.
„Auf alle Fälle ist der Transit von Drogen auf welche Art auch immer ein Verrat an der Menschheit. Es steckt nichts Positives und nichts Gutes darin, dass ausgerechnet eine Institution diesen durchführt, und wer immer das auch tut und wer auch immer das zu tun gedenkt, er schadet dem Land damit und wir haben nichts Gutes und keinen Segen und Gewinn daraus.“ Diese Worte stammen ausgerechnet vom neuen Justizminister und damaligen Vorsitzender der Kontrollbehörde des gesamten Landes (Sasemane Basressiye Kolle Keschwar) Mostafa Purmohammadi, der sie gegenüber der Zeitung „Tedscharate Farda“ (Der Handel von Morgen) in der letzten Woche des iranischen Monats Dey im iranischen Jahr 1391 (Ende 2012) äußerte.

Der Stein des Anstoßes
Neben der Schmuggelaktivitäten sind die Pasdaran auch im Import von Autos und anderen Konsumgütern gut vertreten. Und genau dies ist auch der Ausgangspunkt des Konflikts zwischen Basar-Händlern, traditionellen islamischen Geistlichen und den Revolutionswächtern, der dazu führte, dass bei den letzten Präsidentschaftswahlen jede dieser Gruppe einen eigenen Kandidaten ins Rennen schickte: Die Basar-Händler standen hinter Ali-Akbar Welajati, die Revolutionswächter hinter Bagher Qalibaf, die radikale Geistlichkeit mit Ajatollah Mesbah Jasdi und mit Ajatollah Chamene‘i hinter Dschalili, und die traditionelle Geistlichkeit mit Ajatollah Rafsandschani hinter Hassan Rouhani. Nur Dank dieser Spaltung konnte Rouhani sich überhaupt im ersten Wahlgang durchsetzen.
Aber wie kann sich die Regierung Rouhani gegen die Wirtschftsmacht der Pasdaran durchsetzen?

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Iran: Weblogger Hossein Rounaqi Maleki

Der iranische Menschenrechtler und Weblogger Hossein Rounaqi Maleki wurde 2009 aus der elterlichen Wohnung in Malekan (iranischer Aserbaidschan) verhaftet und 17 Monate in Einzelhaft gehalten. Im Jahr 2010 wurde er vom Revolutionstribunal unter dem Vorsitz des Richters Pir-Abbasi aus politischen Gründen wegen Mitgliedschaft bei „Iran Proxy“, „Beleidigung des Religiösen Führers“ und „Beleidigung des Staatspräsidenten“ zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Als er sich weigerte, das Urteil zu unterschreiben – seine Hand war gebrochen (worden) – wurde er verprügelt. Der Gesundheitszustand von Hossein Rounaqi Maleki ist besorgniserregend, und angesichts der Verweigerung einer angemessenen Behandlung im Gefängnis war nicht nur er, sondern auch seine Mutter in Hungerstreik getreten. Der Protest hatte jetzt Erfolg. Am Samstag wurde Hossein Rounaqi Maleki in ein Krankenhaus überwiesen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Bandar-Abbas (Iran): Baha‘i ermordet


ermordeter Anhänger der Baha‘i, Ata‘ollah Reswani

Die religiöse Minderheit der Baha‘i, die nach der Revolution von 1979 im Iran schweren Verfolgungen ausgesetzt war, steht auch weiterhin unter Druck. So wurde Ata‘ollah Reswani, ein Baha‘i aus Bandar-Abbas, vergangenen Samstag in seinem eigenen Auto ermordet. Die Täter sollen laut Angaben der Polizei keine Wertgegenstände entwendet haben. Wie weiter bekannt wurde, haben sowohl die „Sicherheitsorgane“ von Bandar-Abbas wie auch das Büro des Freitags-Imams von Bandar-Abbas den Anhänger der Baha‘i wiederholt bedroht. In der Vergangenheit hat es schon mehrfach Überfälle und Mordversuche an Baha‘is in Bandar-Abbas gegeben, für die extremistische Muslime verantwortlich gemacht werden, die offensichtlich mit Billigung der Regierung tätig sind.
Es darf nicht vergessen werden, dass Ajatollah Chamene‘i, der gegenwärtige Religiöse Führer, in einer Fatwa die Baha‘i als „unrein“ (nadsches) bezeichnet hat. Das ist eine verdeckte Aufforderung zur „Säuberung“, sprich zur Ermordung der „Unreinen“.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Schwerter zu Pflugscharen? Parks zu Parkplätzen!

In Teheran gibt es noch einige Gebäude aus der Zeit, als die Qadscharen-Dynastie das Land beherrschte. Die Häuser sind über 100 Jahre alt und stehen unter Denkmalschutz. Eines davon ist Sahir ol-Eslam in der gleichnamigen Straße. Um das historische Gebäude gibt es ein Wasserbecken und einen kleinen Park. Seit dem Sturz des Schahs lässt die Islamische Republik Iran das Gebäude verkommen und zerfallen. Jetzt kam auch noch ein Feuerchen zu Hilfe, so dass die Regierenden einen guten Vorwand haben, den ganzen Komplex einzureißen und einen Parkplatz daraus zu machen. Der wird natürlich erst einmal staatlich sein, und bei der nächsten Gelegenheit unter „Brüdern“ privatisiert. Das war’s dann. Wieder ein Stück Geschichte zerstört.

Sahir ol-Eslam, ein Gebäude aus der Qadscharen-Zeit

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Iran: 740 Kilometer Paradies

740 Kilometer misst der Küstenstreifen des Kaspischen Meers, der zum Iran gehört. In dieser Region leben 7 Millionen Menschen, im Sommer sind es mit den Binnentouristen noch über eine Million mehr. Viele Iraner nutzen den Aufenthalt am Kaspischen Meer zum Schwimmen, und zu später Stunde, wenn kein Pasdar in Sicht ist, gehen auch die Frauen schwimmen.
Die Zeiten sind vorbei.
Das Foto unten zeigt, wie es am Südufer des Kaspischen Meers jetzt aussieht. Dabei ist der Müll noch das Harmloseste. Schlimmer sind die ungereinigten Abwässer der Landwirtschaft, der Fabriken und die städtischen Abwässer, die dieses Meer allmählich in eine Kloake verwandeln. Wer unter den Iranern es sich heute leisten kann, fährt deshalb lieber in die Türkei zum baden.
Den Herrschenden ist dies egal. Tourismus bedeutet ihnen nichts, denn um Touristen zu holen und zu behalten, müsste man arbeiten und investieren. Die Wirtschaftszweige sind interessant, wo man nur die Hand aufhalten muss, zum Beispiel im Import. Da genügt es, interessierten chinesischen Firmen die Einfuhr zu erlauben, und schon fließt das Geld in die Taschen der Pasdaran und ihres Schutzpatrons, Ajatollah Chamene‘i.

Wenn so das Paradies der Mollas aussieht,
wie ist dann erst die Hölle?

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Iran: 740 Kilometer Paradies

740 Kilometer misst der Küstenstreifen des Kaspischen Meers, der zum Iran gehört. In dieser Region leben 7 Millionen Menschen, im Sommer sind es mit den Binnentouristen noch über eine Million mehr. Viele Iraner nutzen den Aufenthalt am Kaspischen Meer zum Schwimmen, und zu später Stunde, wenn kein Pasdar in Sicht ist, gehen auch die Frauen schwimmen.
Die Zeiten sind vorbei.
Das Foto unten zeigt, wie es am Südufer des Kaspischen Meers jetzt aussieht. Dabei ist der Müll noch das Harmloseste. Schlimmer sind die ungereinigten Abwässer der Landwirtschaft, der Fabriken und die städtischen Abwässer, die dieses Meer allmählich in eine Kloake verwandeln. Wer unter den Iranern es sich heute leisten kann, fährt deshalb lieber in die Türkei zum baden.
Den Herrschenden ist dies egal. Tourismus bedeutet ihnen nichts, denn um Touristen zu holen und zu behalten, müsste man arbeiten und investieren. Die Wirtschaftszweige sind interessant, wo man nur die Hand aufhalten muss, zum Beispiel im Import. Da genügt es, interessierten chinesischen Firmen die Einfuhr zu erlauben, und schon fließt das Geld in die Taschen der Pasdaran und ihres Schutzpatrons, Ajatollah Chamene‘i.

Wenn so das Paradies der Mollas aussieht,
wie ist dann erst die Hölle?

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

IOPHRI Human Rights Report in Iran 25’th August 2013

Reactions to the violation of Human Rights in Iran1. On Friday 16th August, a number of Zanjan citizens formed a gathering for the second time in protest of the lead and zinc factory not being shut down, during which they were confronted by security forces in the city centre, Sabzeh Square. This campaign acting against Zanjan Lead and Zinc factory was launched earlier this year by a group of youths in social networks, as this factory is one of the main sources of environmental pollution in the city.2. Zoleikha Moosavi, the mother of Hossein Ronaghi, while criticizing the prosecutors and officials of neglects, said that: “Hossein started his hunger strike on 9th August and no matter how much we do to resolve his problem; the prosecutorial and judicial authorities do not pay any attention. If they continue not to respond to us, pay no attention to Hossein’s physical condition, and chose to keep him in prison in this state, then within the next few days, I, along with my son will also start a hunger strike; maybe this will help my voice to be heard.”3. During the past week, 6 Sunni civilians were imprisoned in the Ghezel Hesar prison in Karaj, by the names of Hamed Ahmadi, Kamal Melayi, Jamshid Dehghani, Jahangir Dehghani, SadighMohammadi and Haadi Hosseini. They have written a letter to the international human rights authorities asking for their sentences to be halted, and indicated that: “during this period of time for several times we have been threatened of execution, and because the Sunnis in Iran are active in variety of fields such as politics, religion, science, economy and culture, we have been oppressed, and this has made it very hard for us to prove our innocence to the world. The Iranian regime has easily managed to execute, imprison and exile these elites and our youngsters.”4. On Saturday 27th August, Abolfazl Abedini, a journalist and a human-rights activist started a hunger strike in objection to his transfer to Karoon prison in Ahvaz from section 350 of Evin prison, and now his condition is a cause for concern as he has been losing weight drastically.5. On Saturday 17th August, a number of Arak citizens demonstrated and marched in protest against the city’s air pollution.6. Furthermore, a group of families of political prisoners issued an open letter addressed to the Head of the Judiciary and expressed their disagreement with the encounters that took place with Majid Dorri, referring to the physical and psychological tortures on Majid Dorri during his transfer from Bahbahan prison to Ahvaz prison, in which the signatories requested the head of the judiciary to address this issue.7. On Thursday 22nd August, a group of drug prisoners’ families gathered by the parliament and urged the representatives to replace death penalties given to drug dealers with alternative punishments.8. The mother of Hossein Ronaghi started a hunger strike, in support of her son, who has been on a hunger strike since Friday 9th August.Women’s Rights1. During the past week, the vice president of women football federation affairs announced that “Tanin Naraghi Iranian women’s national football player has been banned from playing any competition after talking against the federation in an interview”.  Additionally, she was charged with a fine of 200 thousand Toman.2. Since 8th August 2013, that is the first and the last telephone call from Maryam Shafi-Pour who informed her family about her arrest, her family are put in darkness about her situation.3. The Friday prayer leader of the city of Sarab, started his preach by objecting the instalment of pictures of girls who wear makeup in the awarded university entrance exam and also announced that “ families and schools should prevent displaying these girls’ pictures and also the security officers must start confiscating them”.Workers and vulnerable communities1. On Saturday 17th August, a labour activist in the city of Semnan, informed about the 11 months delay in payment of the workers of car factory of Mashin Lent.2. Furthermore, Ali Akbar Hedayati one of the 235 workers who have been sacked from the steel factory of the Zagros announced that the annual volume of wastage of this factory is around 6 thousand tons and then further added that " on Sunday 18 August 2013, the authority was trying to transfer and sell some of the property of the factory, but this was stopped at the right time by the workers who entered the premises”.3. Reports indicate that 23 labours of the municipality bus company have lost their jobs in the city of Bandar Abbas. These workers have not been receiving any payment for two months.4. Furthermore, Mousa Mirjahanmardi, a labour activist in the province of Boushehr announced that "the workers of the shipyard-factory of Iran, Sadra have not been paid for 3 months due to the economical impact on the manufactory production”.5. Abdollah Belvasi, head of the association for bakery workers in the cities of Marivan and Sarvabad has criticised the social services in these cities for lack of hospital and outpatient clinics.6. Following the Zanjan citizens gathering in protest against the pollution caused by the Lead and Zinc factory and the closure of the factory on Wednesday 14th August 2013, on Wednesday morning 21st August 2013 400 workers from the Lead and Zinc factory, whose jobs were threatened, gathered in front of the County Governorate Building.Sentences: death, flogging, amputation, imprisonment and detention1. According to the reports received, more than 200 citizens whom were present in the hall of "Aamfi Hamayesh Aafarinesh Mehr" to participation in a rock concert were arrested. The police of Iran have not yet informed about the situation of the arrested people, however the four organisers Puriakamali, EhsanMahmoudi, Ali Ehtemami and Mohamad Kheradmand were given overall bail of 50 million Tomans but because the incident happened at the end of the banking hours, they were transferred to the Rajai Prison in the city of Karaj.2. On Saturday 17th August 2013, three prisoners accused of "Rape" were hanged in three different places of Karaj city.3. On Wednesday 21st August 2013, a prisoner accused of kidnapping and murdering who had escaped from the Jahrom Prison six years ago, was arrested and hanged in public in the city of Jahrom.The rights of Religious and Ethnic diversity in Iran1. The security forces of the Ardebil province took Ramin Eidalkhani, a Baha’i prisoner to outside of the Ardebil province and released him and indicated that he cannot return to Ardebil province as he is forbidden to enter this province for the next 5 years.2. Favad Ahmadnoori, a Sunni believer and a political prisoner who was accused of movement against the national security and was imprisoned to 15 years has been deprived from visits from his family and relatives in the last two years of his imprisonment.3. Seven Bloch citizens named Molavi Fata Mohamad Naghshbandi, Malak Abadian, Nezamadin Molazadeh, Jabar Abadian, Hadi Abadian, Javad Abadian and Gol Mohammad Balideyi have been kept in the solitary confinement in Zahedan’s Intelligence agency for the past two years, and are at the risk of receiving death sentence by high court.4. Last week, following the arrest and trial of the new Christian converts in Iran, Ebrahim Firoozi has been sentenced to one year imprisonment and exiled of two years to one of the deprived border cities of Iran, by the Revolutionary court in Robat Karim city.5. Furthermore, the head of Saghez Prison has ordered, the two Sunni prisoners, FarzadSamadi and Aram Mikaeli, to be remained in quarantine until they shave their beard and hair.6. The intelligence officers of the city of Isfahan entered the house of a Baha’i citizen, interrogated those who were in the house, took their religious books and mobile phones and arrested three Baha’is by the names of Banafsheh Ferdoosian, Afrooz Roohi and MasoudVojdani, and transferred them to the Dastgerd Prison in the city of Isfahan.The press and the virtual space1. Hamed Tajik, the imprisoned journalist in the ward 350 of the Evin prison, is banned from having any face to face visit with his relatives.2. Furthurmore, Mohammad Nasiri’s sentence for nine years and six months imprisonment in Genaveh Port Prison was approved.  Mr Nasiri is accused of running a Facebook under the name of “Campaign of reminding Imam Naghi to Shiites ".3. The Farsi section of the Wikipedia website has been filtered and it is no longer available for internet users inside of Iran.4. On Tuesday 13 August Reza Akvanian has been arrested by the security forces, outside the parliament. This author and human rights activist is accused of coordinating protests and is now under severe physical and mental pressure by the security forces in Evin Prison.5. On Wednesday 21st August Abbas Karimizadeh, the director of  the publishing house, Negeen in the city of Kerman was summoned to the Court.Other human rights violations1. On Wednesday 14th August, the Family of 30 political prisoners, in the city of Rajaie prison, whilst visiting their loved ones, were confronted by the prison staff and were forced for their finger print and photographs to be taken.2. With nearly two months after the arrest of Ahmed Askarihis, his condition is unknown and the officials do not disclose any information to his family about him.3.  After 79 days of detention of Akbar Amini, he has so far failed to call or meet any members of his relatives.4. Ahmad KarimiGaleh, political prisoner held in ward 350 of Evin prison since his arrest, almost 3 years ago has been deprived of his right to any day-off.5. According to the reports received, following the refusal of a request to an extension of day-offs, MehrdadAhanKhah and Hassan Faraji joined his companions in ward 350 of Evin prison.6. On Tuesday 29th August, Dr Sadegh Zibakalam, a University professor and a political analyst, by the order of the security of the Broadcasting was banned from participating any national media.7. There is no information available on the status of Yaghoob Moqanni a Karaj citizen, who was arrested on 12th June.8. The security guards in Rajayishahr Prison of Gohar-Dasht attempted to beat and insult Jafar Eghdami in the prison.

August 26, 2013 at 03:38AM

نزدیک به ۴۰۰ فعال سیاسی و مدنی خواهان آزادی رونقی ملکی شدند

۳۹۵ تن از فعالان سیاسی و مدنی ایرانی در نامه‌ای اعلام کردند که خواستار آزادی بدون قید و شرط حسین رونقی ملکی، وبلاگ‌نویس‌زندانی هستند.

به گزارش تارنمای کلمه، امضاکنندگان این نامه افزوده‌اند: “حکومت ایران را مسئول سلامت و جان این زندانی سیاسی می دانند.”

حسین رونقی از ۱۸ مرداد در اعتراض به جلوگیری از ادامه درمانش دست به اعتصاب غذا زده است.

فعالان سیاسی و مدنی می‌گویند رونقی ملکی از بیماری‌های متعددی رنج می‌برد و افزوده‌اند: “عدم همکاری مسولین زندان برای ادامه درمان در خارج از زندان، مخالف اصول مسلم قانونی و حقوق بشری و عاری از وجاهت قانونی است.”

حسین رونقی ملکی درتاریخ ۲۲ آذر ماه ۱۳۸۸ در منزل پدری‌اش در شهر ملکان در آذربایجان شرقی بازداشت شد. وی به ۱۵ سال حبس محکوم شده است.

“Akzeptiere die Wahrheit, wo auch immer du sie findest”

Karamat: “Willkommen zu unserem Interview, Jacob, wir freuen uns sehr, Dich hier in Stuttgart zu treffen und mit Dir über Deinen Film zu sprechen “Out of Cordoba”, mit dem Du ein positives Signal in diese Welt bringen möchtest. Was hattest Du im Sinn, als Du die Idee zu diesem Film hattest?” Jacob Bender: “Vielen Dank dafür, dass ich die Ehre habe, hier zu sein! Meine Motivation für den Film hängt vor allem mit den Ereignissen von 9/11 zusammen. Der Film sollte eine Art Antwort darauf sein. Ich war mit meiner Frau und meiner kleinen Tochter in New York im Central Park und ein Flugzeug flog über unseren Kopf hinweg, wir konnten seine Flügel noch sehen, wie sie so machten und wir gingen schnell nach Hause, machten den Fernseher an und der Rest ist sozusagen Geschichte. In den Monaten und Wochen nach 9/11 begannen viele Kommentatoren im Westen über etwas zu sprechen, das sie als “Kampf der Kulturen” zwischen dem Westen und der muslimischen Welt bezeichneten. Ich wollte eine andere Perspektive von Geschichte aufzeigen, eine, die die Kooperation zwischen dem Islam, dem Christentum und dem Judentum aufzeigt, als Antwort für viele Menschen in der Bush Verwaltung, die diesen Gedanken des Kampfs der Kulturen als Rechtfertigung für das, was sie die Welt des Terrors nennen und was dann später zu der Invasion von Afghanistan und Irak führte mit unvorhergesehenen Schwierigkeiten und Katastrophen in den Jahren danach. Und da ich Geschichte an der Universität studiert habe, wusste ich, dass es eine andere Sicht auf Geschichte gibt; eine Geschichte der Kooperation and des Teilens zwischen Juden, Muslimen, Christen rund um das Mittelmeer über Hunderte von Jahren und ich wollte diesen Aspekt von Al Anadlus, von dem muslimischem Spanien hervorheben. Im Spanischen heißt “condovencia” dort zusammen leben, wo Juden, Muslime und Christen ihre Sprache, ihre Gedichte und ihre Lieder teilen.”Karamat: “Jacob, du hast du uns gerade erzählt, warum du mit diesem Film begonnen hast. Ich würde gerne noch mehr Details dazu wissen, wie es dazu gekommen ist, dass du in all diese Länder gereist bist, um die Aufnahmen für den Film einzufangen.  Wie hat sich das entwickelt?” Jacob Bender: “Als ich entschieden hatte, einen Film zu drehen, der die Hinterlassenschaft, das Erbe des islamischen Spaniens benutzen würde, habe ich mich auf zwei Charaktere oder Menschen fokussiert. Ich wusste von Maimonides, einem großen jüdischen Rabbi, der im 12. Jhd. lebte und ich entdeckte, dass er einen muslimischen Doppelgänger hatte, ein reines Abbild von sich, mit Namen Ibn Rushd, im Lateinischen besser bekannt als Averroes. Diese zwei Personen wurden zur Grundlage des Films. Ich habe entschieden, ihre Lebens-Geschichten zu verfolgen und zunächst folgte ich Maimonides’ Lebensweg, der von Spanien über Marokko nach Ägypten führte und anschließend folgte ich dem Weg des Einflusses von Averroes und obwohl er nur in Spanien und Marokko lebte, war sein Einfluss zuerst nach seinem Tod in Paris deutlich sowie in Venedig und jetzt im heutigen Ägypten. Somit erforderte der Film eine Menge an Reisen, aber auch an Geld, da Dokumentarfilme ziemlich teuer sind. Der Film kostete etwa 1 Millionen Dollar. Ich habe mit Null begonnen. Auf eine Art war der Prozess des Filmmachens auch ein Spiegel, zum einen für den Filminhalt aber auch, weil ich als amerikanischer Jude, ohne Unterstützung letztlich doch von Menschen außerhalb meiner Gemeinschaft, d.h. von Muslimen und von Christen Unterstützung erhalten habe, ohne die der Film nicht möglich gewesen wäre. Somit war das gesponserte Geld für den Film ein Spiegel, ein Symbol einer Condovencia, einem Zusammenleben, das der Inhalt des Films war und der Inhalt des muslimischen Spaniens während des Mittelalters.”Karamat: “Was hast du persönlich gelernt dadurch, dass du diesen Film gemacht hast mit all diesen Begegnungen mit verschiedenen Menschen wie Wissenschaftlern und Philosophen?” Jacob Bender: “Ich denke, dass viele Menschen in den USA denken, dass Religion ein Grund der Trennung ist und Menschen gegeneinander verfeindet. Es gibt eine Gruppe in den USA, die sich “Neue Atheisten” nennt – Christopher Hitchins war einer von ihnen – und sie sagen, dass Religion aus ihrer Natur heraus behauptet, in einer exklusiven Wahrheit zu sprechen und deshalb immer herunter schauen wird auf Menschen aus verschiedenen Traditionen und deshalb ein Grund ist für Hass und schließlich zu Gewalt führt. Ich denke, dass ich herausgefunden habe – über die Arbeit dieses Films – dass religiöse Menschen, gläubige Menschen, geistig gesinnte Menschen aus der jüdischen Gemeinde, aus der christlichen Gemeinden, aus der muslimischen Gemeinde, die ihre Überzeugung und ihre Traditionen als Quelle der Freiheit , der Toleranz sehen und nicht als Quelle von Hass, als Quelle der Liebe statt der Trennung. Und ich denke, das ist die Hauptaussage, die ich durch die Arbeit mit dem Film gelernt habe, nämlich dass in der Tat Religion eine Quelle sein kann, um Menschen miteinander zusammen zu bringen und nicht nur eine Quelle der Trennung.”Karamat: “Du sprichst über Religion als Dogma einerseits und als spirituelle Inspirationsquelle andererseits und du bist mehr dem Weg der spirituellen Inspirationsquelle gefolgt…”Jacob Bender: “Ja. Zum Beispiel sagte Maimonides “Akzeptiere die Wahrheit, wo auch immer du sie findest.” Dadurch hat er seine Verbindung gerechtfertigt, er baut seine Arbeit auf einen Nicht-Gläubigen, auf Aristoteles, den großen griechischen Philosophen, der vor dem Christentum da war und vor dem Islam. Und obwohl Maimonides ein Jude war, zitierte er viele, viele mystische Philosophen, weit mehr als er jüdische Philosophen zitierte. Er arbeitete immer in Arabisch, zu einer Zeit, als dies die gemeinsame Sprache der Menschen im Mittelmeerraum war. Also können wir aus der Lebensgeschichte von Averroes und Maimonides erkennen, dass Kultur sich entwickelt, wenn sie sich gegenüber äußeren Einflüssen öffnet; dass sie sich zurückentwickelt und verengt und im Niedergang befindet, verwelkt, wenn sie sich nur auf die eigenen Traditionen beruft und sagt, dass keine Wahrheit außerhalb ihres Rahmens gefunden werden kann.”Karamat: “Dann geht es also mehr um Weisheit statt um Religion?” Jacob Bender: “Aus ihrem Gesichtspunkt war Religion gemeint als Akzeptieren der Weisheit aller Traditionen. Einer dieser großartigen Forscher, den ich im Film interviewt habe und der einer meiner Hauptinspirationen für den Film war, war ein katholischer Priester – er trägt einen Priesterkragen –  sein Name ist David Burrell, er unterrichtet Mathematik an einer der bedeutendsten Christlichen Universitäten – Notre Dame – in den USA. Er sagt, dass im 13. Jhd. in Europa die Idee einer Religion eine interreligiöse Angelegenheit war. Für einen katholischen Priester ist dies eine erstaunliche Aussage und was er meint ist, dass obwohl das Christentum die bedeutendste Religion im Westen war, dass sie ihre Religion besser verstanden haben, weil sie sich mit Aristoteles, mit Spiritualität, mit Recht von Aristoteles, dem großen griechischen Philosophen beschäftigt haben und dass dies ihre Auffassung darüber, was Religion ist, beeinflusst hat.  Karamat: “Du hast einige interessante Begegnungen gehabt während der Arbeit an dem Film. Welche Reaktionen hast du erhalten, nachdem du den Film gezeigt hast?”Jacob Bender: Ich habe den Film für ca. 2,5 Jahre überall auf der Welt gezeigt. Der Film wurde im spanischen Fernsehen gezeigt, er wird von Al Jareeza auf Arabisch für sozsagen alle Menschen im Mittleren Osten und Nordafrika gezeigt werden, die Türkei hat den Film gekauft. Aber ich habe ihn ganz persönlich über 100 Male in Universitäten gezeigt und begleitet, zu Film-Festivals, bei Konferenzen, in Kirchen, Moscheen und Synagogen. Und ich bin in ganz Europa mit dem Film gewesen, in Marokko, Ägypten und Qatar. Der Film wurde meistens sehr sehr positiv aufgenommen, aber gelegentlich waren es Menschen aus allen drei Gemeinschaften, die Kritik an dem Film geäussert haben. Zuerst waren einige Muslime, die der Meinung waren, dass 9/11 nicht noch einmal gezeigt werden sollte. Sie sagten “uns wurde immer auf den Kopf gehauen mit der Anschuldigung des Terrorismus”, so gab es einige wenige Muslime, die den Film großartig fanden, aber meinten den Film nicht mit 9/11 beginnen zu lassen. Es gab einige Christen, vor allem Katholiken, die meinten, dass der Film zu kritisch gegenüber der Kirche sei, weil die Rede von der Kirchenverbannung ist, das Verbrennen der Bücher von Averroes in Paris im Jahre 1277. Und es gab einige Juden – es ist traurig, das zu sagen – die das Ende des Films nicht gut fanden, wo von der israelischen Unterdrückung und Verletzung der Menschenrechte der Palästinenser die Rede ist. Es porträtiert einen Rabbi, der versucht, Palästinensern zu helfen, ihre Häuser gegen die Zerstörung durch die israelische Armee und extremistische jüdische Siedler in der Westbank zu verteidigen. So gab es einige Juden, die froh darüber waren, dass es einen Film über Maimonides gibt, aber der Film sollte im Mittelalter bleiben und nicht in die Gegenwart reichen. Aber für mich gibt es nur den einen Grund für den Film, nämlich die Vergangenheit als Inspiration und Vorbild zu nutzen, das die Probleme ausleuchtet, denen wir in der Gegenwart ausgesetzt sind. Ich verweise nochmal auf David Burrell – meinen katholischen Priester – der sagt: “ wenn wir auf interreligiöse Beziehungen schauen wie auf einen Garten, dann gibt es ein Schloss an der Tür, um den Garten zu betreten. Das Schloss an der Tür ist der Schlüssel der Selbsthinterfragung. Wenn wir diesen Garten betreten, brauchen wir den Mut selbstkritisch zu sein in Bezug auf unsere Traditionen und Überlieferungen.” Es ist leicht zu sagen “Muslime sind Terroristen” oder “die Christen waren gegen die Juden!” Es ist leicht für einen Juden dies zu sagen, aber es ist schwieriger für einen Juden, in die Öffentlichkeit zu treten und zu sagen “Ich liebe meine Leute, ich liebe meine Tradition, ich habe in Israel gelebt, aber ich bin gegen das, was Israel aktuell den Palästinensern antut. Das ist sehr viel schwieriger zu äußern. Wir werden kritisiert, wenn wir dies zu tun, aber wie Maimonides sagte: wir müssen die Wahrheit akzeptieren, egal wo wir sie finden und wir müssen offen sein für Selbstkritik, weil ohne Selbstkritik ist die Tradition es nicht wert bewahrt zu werden, einfach nur Fähnchen schwenken und sich als besser empfinden und alle anderen als minderwertiger zu betrachten reicht nicht aus!"Karamat: “Das Erbe von Maimonides und der Averroes verbindet Wissenschaft mit Religion. Wie wichtig ist dies in unserer aktuellen Zeit?” Jacob Bender: “Ich würde sagen, es ist eines ihrer Haupt-Lektionen. Denn – versteht ihr – ich bin in einer Familie aufgewachsen, die vom Marxismus beeinflusst war – Marx sagte, dass Religion aussterben würde, dass sie nicht wichtig sein wiüde und genau das Gegenteil ist passiert. Wir finden, dass die Frage der Religin, seit dem Fall des Kommunismus 1989, überall in der Welt in der Öffentlichkeit wichtig geworden ist. In China mit der Falun Gong, in Indonesien, in Malaysia, in Indien,…sicher, im Mittleren Osten, in der arabischen Welt, sogar in den USA…und obwohl es dort die Trennung zwischen Kirche und Staat gibt, ist es ein sehr religiöses Land. Somit ist die Frage, wie jemand religiös in einem modernen Land ist, eine unglaublich wichtige Frage. Bedeutet Religion, dass wir nicht von der Wissenschaft lernen sollten? Dass wir unseren Kindern nichts über die Evolution lehren sollten? Und es gibt sehr viele religiöse Menschen, die dies meinen. Aber weil Averroes und Maimonides Wissenschaftler waren, sagten sie, dass, wenn die Wissenschaft den heiligen Texten der Bibel und des Korans widerspricht, die heiligen Texte dann nicht wörtlich verstanden werden sollten, sondern metaphorisch und dass die Wissenschaft die Oberhand hat im Verständnis darüber, wie das Universum funktioniert. Dies ist immer noch eine wichtige Lektion angesichts des Zuwachess an Fundamentalismus bei den christlichen, den jüdischen und den muslimischen Gemeinden überall auf der Welt. Von daher denke ich: Averroes und Maimonide können inspirieren in Bezug darauf,  religiös zu sein, ohne auf die modernen Entwicklungen zu verzichten, wie es also gelingen kann, ein moderner Mensch zu sein und gleichzeitig innerhalb einer religiösen Gemeinschaft zu leben.Karamat: “Also ist es heutzutage eine kraftvolle Aussage, Spiritualität und Wissenschat zusammen zu bringen und es ist wichtig für die Enwicklung des Menschen in der Tat…” Jacob Bender: “Ja, ich würde auch sagen, dass das eine der Hauptfragen ist, die wir im dauerhaften Glauben von Milliarden von Menschen in Religion finden. Und dass Marx falsch lag und in diesem Aspekt seiner Werke auch.”Karamat: “Averoes und Maimonides ließen sich sehr von Aristoteles beeinflussen, weil sie seine Werke studiert und übersetzt haben. JNun weiß man, dass Aristoteles das Glück von Frauen und Männern in der Gesellschaft gleich bewertete , aber dennoch sah er Frauen als nicht vollständig an und eigentlich als minderwertig gegenüber Männern. Wie hat dies den Blick der beiden Philosophen beeinflusst und wie wurde es in der Gesellschaft des 12. Jahrhunderts in Al Andalous aufgenommen?”Jacob Bender: “Es gibt einen Unterschied in Bezug auf die Frage von Frauen zwischen Maimonides und Averroes. Im historischen Verständnis der Judaistik war Maimonides eine sexistische patriotische Person, die nicht viel von Frauen hielt, traurigerweise würde ich sagen und deshalb schreibt er eine Menge über seinen Sohn Abraham, den er sehr liebte. Er hatte eine Tochter, deren Namen wir noch nicht mal erfahren. Seine Tochter war für ihn also nicht existent, um es mal so zu sagen. Auf der anderen Seite schreibt Averroes in einem seiner Bücher sehr spezifisch darüber, dass das muslimische Spanien enorm davon profitieren würde, wenn der Hälfte der Gesellschaft erlaubt würde, damit meint er die Frauen, sich entwickeln dürfte, ausgebildet würde und wie viel reicher die Gesellschaft dann wäre, kulturell und intellektuell gesehen, wenn der weibliche Teil der Gesellschaft gefördert würde. Insofern ist da also ein Unterschied zwischen ihnen und es zeigt außerdem, dass Sexismus nicht Teil des Islam ist, aber ein kulturelles Phänomen, und zwar in der gleichen Weise, wie viele jüdische Feministinnen sagen, dass das Judentum reformiert werden kann, um ein feministisches Verständnis von Religion zu gewähren."Karamat: “Durch die Geschichte hinweg wurden Frauen im Islam stark diskriminiert sowie auch im Christentum und im Judentum. Wie wichtig, glauben Sie, ist die Gleichberechtigung der Geschlechter im interreligiösen Dialog?” Jacob Bender: “Sehr wichtig! Ich denke, es gibt keine wichtigere Frage, weil es mit Menschenrechten zu tun hat. Es ist unsinnig über interreligiöse Beziehungen zu sprechen, wenn nur Männer miteinander sprechen. In den Konferenzen bei denen ich war, z.B., in Doha, in Qatar im Persischen Golf, war ich positiv überrascht zu sehen, dass der Leiter der Abteilung der Sharia des Islamischen Rechts in der Nationalen Universität in Doha eine Frau war und zu sehen, dass all diese Männer sich mit Fragen der Sharia an sie wendeten und es war überraschend zu sehen, dass diese Frau, Gelehrte des Islam, so viel Einfluss unter den muslimischen Intellektuellen und Imams hatte, im Mittleren Osten und dass es hilft, die Stereotypen zu durchbrechen, dass die von uns aus dem Westen in den Mittleren Osten gekommen sind und glaubten, dass Frauen immer verhüllt waren – sie trägt natürlich einen Schleier, aber das heißt nicht, dass sie nicht geschätzt wird. Der Schleier selbst ist nicht – so glaube ich – ein Symbol von Unterdrückung, sondern die Gesellschaft erlaubt es Frauen zu tun.” Karamat: “Bist Du auch der Meinung, dass, so lange es keine Gleichheit gibt, es keine Toleranz zwischen Männern und Frauen, keinen wirklichen Frieden, keine wirklich tolerante Gesellschaften geben kann?”Jacob Bender: “Ja”Karamat: “Was wünschst Du Dir für Deinen Film? Gibt es etwas, das Du Dir für Deinen Film wünschst, etwas, was damit passieren sollte oder mit dem Thema deines Films?”Jacob Bender: “Nun, ich bin bereits dadurch gesegnet worden, dass Tausende von Menschen den Film gesehen haben und wenn Al Jazeera ihn zeigt, sogar von noch zehn- oder hunderttausenden Menschen mehr. Und ich bin überzeugt, dass der Film eine Art Medium war, ein Botschafter in Bezug auf die Wichtigkeit von Toleranz. Ich habe Menschen erlebt, die sehr motiviert waren und emotional und intellektuell berührt von dem Film. Ich fühle mich sehr gesegnet, dass es mir möglich war, diesen Film zu machen, mit der Unterstützung von Menschen auf dieser Welt, mit der Unterstützung meiner Familie und Freunden und dass ich durch die Welt reisen konnte, um den Film zu zeigen und kleine und große interreligiöse Organisationen entdeckt habe, genau wie Eure, überall in ganz  Nordamerika. Die Menschen kamen nach 9/11 zusammen, weil sie wissen wollten, wer ihre Nachbarn waren. Niemand zwang sie, Mitglied einer solchen Organisation zu werden. Sie selbst haben Menschen anderer Gemeinden aufgesucht und sie wollten von anderen Traditionen lernen: andere Rezepte, andere Lieder, andere Wege zu Gott. Und das war eine wirkliche Freude es zu entdecken." Quelle: http://www.mehriran.de/artikel/datum///akzeptiere-die-wahrheit-wo-auch-immer-du-sie-findest/Das Interview haben wir Ende Juni auf Englisch in einem Hotel in Stuttgart geführt. In Kürze wird der Film von dem Interview mit deutschen Untertiteln auf mehriran.de veröffentlicht. Es ist eines der ersten Interviews in einer Reihe von Interviews, die wir zu dem Thema führen werden. Karamat Media Team.