Iran Steps Up Threats To Sufis

Ferghe News and its scandalmongering are anything but frivolous or trivial. They represent a malign use of the Internet to support the suppression of dissident Iranian Sufis and to gin up criminal charges against them. In a recent post, the site described indoctrination against Sufis as an element of the activities in “jihad training camps” at Azad University, in Khorramabad, capital of Lorestan province in western Iran.Typical headlines in Ferghe News accuse Sufis of rape, murder, opium-smoking, corruption, serving as U.S. agents, affiliation with Freemasonry, and influence over the Green movement that emerged all too briefly to challenge the questionable results of the second election of Mahmoud Ahmadinejad as Iranian president in 2009. (Masons are a conspiratorial hobgoblin for many Muslims. Sunnis blame them for undermining the Ottoman caliphate, and Shias accuse them of serving Britain against Persian interests more than a century ago.)The online persecutor of the spiritual Sufis has assailed the two largest Sunni Sufi movements (known as tariqat or “pathways”), the Qadiris and Naqshbandis, and other such bodies. But Ferghe Newsreserves its worst denunciations for the Shia Gonabadi-Nimatullahi Sufis, the leading Sufi trend in Shia Iran and in the Iranian diaspora.The Gonabadi-Nimatullahi group is named for the 15th-century poet Noorud’din Nimatullah Veli, whose verse is widely read and loved by Iranians. But the Gonabadi Sufis do not accept the theocratic doctrine of “governance by the jurisconsult,” invented by Ayatollah Ruhollah Khomeini to justify the monopoly on power by his disciples after the Islamic Revolution of 1979.Western observers pick through the Iranian media looking for indications, however small, that Ahmadinejad’s successor as president, Hassan Rohani, will ameliorate Tehran’s confrontational posture toward the world. Meanwhile they ignore mountains of evidence of continued internal repression in the clerical state.In July, seven Gonabadi webmasters and attorneys, confined in Iran’s infamous Evin Prison, were sentenced to more than 56 years in jail, with a prohibition on membership in political groups and media or Internet activities for five years after their presumed release. Their indictment employed the idiom ofFeghe News, alleging they had “joined the anti-security cult of Sufism.” They were responsible for the Gonabadi website Majzooban Noor (The Alluring Light).Two additional participants in Majzooban Noor, Alireza Roshan, who is a distinguished and internationally-recognized poet, and Mostafa Abdi, are held in Evin. Roshan was convicted of violating national security, with a one-year jail term, which was confirmed by an appeals court. Abdi’s case has not been settled.In the meantime, a second group of four Gonabadis, held at Adel Abad prison in the southwest Iranian city of Shiraz, have been penalized by the local Revolutionary Court. Saleh Moradi, who led a hunger strike in the Shiraz prison from January to April this year to protest the solitary confinement of the Evin inmates, received three years in prison and three years in internal exile in Hormozgan province, on the southern Iranian coast.According to Human Rights Watch, the remaining three Shiraz victims were Farzaneh Nouri, who received two years in jail and three years of exile in Khuzestan province, on the Iranian frontier with Iraq Behzad Nouri, given the same two years of incarceration with three years of exile in Bushehr province, between Khuzestan and Hormozgan; and Farzad Darvish, punished by one year behind bars and three years of internal exile in the province of Sistan-Baluchistan on the border with Pakistan.These four Shiraz Gonabadis were charged with “forming an anti-state terrorist group,” “participation in demonstrations intended to overthrow the government,” “hatred of God”—a vague term for non-conformist activities, but which may be treated as a capital offense in Iran—and possession of illegal weapons.Five more Gonabadis are still locked up in Shiraz: Kasra Nouri, Seyed Ebrahim Bahrami, Mohammad-Ali Sadeghi, Mohammad-Ali Dehghan, and Mohsen Esmaili. Kasra Nouri had joined Saleh Moradi in the solidarity hunger strike with the Evin captives. Kasra Nouri was found guilty in April on charges of involvement with the Gonabadi website, with a prison term of four years and four months.On August 23, Kasra Nouri was briefly taken to a prison infirmary for treatment of pulmonary infection and fever but was given some non-specific medicine and immediately returned to the cells.This series of cases emerged from clashes around Shiraz in 2011, involving state officials and the Basij, the irregular militia of the dictatorship, on one side, and Gonabadi members on the other. In those events, one Sufi, Vahid Banani, was killed, and three more were wounded by gunfire. The Iranian authorities conducted a general roundup of Gonabadi Sufis in the Shiraz region, in which as many as 100 people were arrested, tortured, or put on trial, and the houses and businesses of Gonabadi Sufis were destroyed. The Majzooban Noor personnel were then detained in Tehran and Shiraz.The main confrontation at that time occurred in Kavar, a Shiraz region village. It had been provoked by the anti-Sufi preaching of a fanatical cleric, Alireza Shahbazi, who had traveled through the Shiraz district distributing a CD calling on local Muslims to attack the Sufis. The indomitable Gonabadi activists Saleh Moradi and Kasra Nouri have been joined by an academic, Gholam-Reza Shirzadi, in a legal complaint against Shahbazi, for libeling the Sufis and inciting violence against them. On August 20, Shahbazi was supposed to appear at a hearing of the Clerical Court at Kavar, but Shahbazi did not show up, although he was defended in his absence. The proceeding against him will be transferred to the theological center at Qom, a city where the Gonabadi Sufis have been persecuted brutally, and it is unlikely they will get a fair hearing against Shahbazi.Early in July, 35 non-Sufi Iranian political prisoners issued a statement against the persecution of the “Evin Seven” Gonabadis. The signatories alleged that the prosecutors, ignoring that the Sufis have lived in a “harmonious, peaceful and stable” way for centuries in Iran, revealed a lack of knowledge and understanding of Sufi history in the country.As if the seriousness of the campaign against the Gonabadis were not already obvious, Ferghe Newshas added a new item to the list of charges: that the Sufis are drug dealers, which is punishable by execution in Iran. At the beginning of August, the International Organization for the Preservation of Human Rights in Iran (IOPHRI) warned from Brussels that Ferghe News asserts that people join the Gonabadi order to enrich themselves by trafficking in narcotics, and that this explains the growth of the Gonabadi movement. In its Annual Report on the Death Penalty in Iran for 2012, the Iran Human Rights (IHR) organization, based in Norway, accumulated statistics on 580 executions last year, of which 294 were reported officially and 286 by unofficial informants. In addition, 325 executions were carried out at Vakilabad prison near Mashhad in northeastern Iran, but only 85 of them could be investigated by IHR. The rights monitor states that 76 percent of the executions they analyzed were based on drug cases, and challenges the correctness of the investigations that led to them.The Gonabadi-Nimatullahi Sufis of Iran face accelerating attempts at their annihilation. So far, the election of Hassan Rohani to the country’s presidency has had no mitigating effect on their severe and unjust mistreatment.Source: http://www.weeklystandard.com/blogs/iran-steps-threats-sufis_751298.html

Iran: Von der Macht der Pasdaran – oder wer hängt der Katze die Schelle um?


Der „Stützpunkt des letzten der Propheten“ am Werk

Die iranischen Revolutionswächter, die Pasdaran, sind zu einer Wirtschaftsmacht aufgestiegen, die weite Teile der iranischen Volkswirtschaft in ihrer Gewalt hat. Ihre Allgegenwart – in den Banken, im Erdöl- und Energiesektor, im Außenhandel – war sicherlich ein wesentlicher Grund dafür, dass die westlichen Staaten eine Reihe von Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verhängt hat. Damit sollten speziell diejenigen getroffen werden, die im Iran politisch, wirtschaftlich und militärisch das Sagen haben. Eine andere Frage ist, ob die Sanktionen diejenigen am meisten treffen, denen sie gelten. Die Rechnung der hohen Arbeitslosigkeit und der weltweit dritthöchsten Inflation zahlen jedenfalls alle.
Aber bevor wir uns mit der Frage befassen, was man denn sinnvollerweise tun könnte, um die Lage der gewöhnlichen Bevölkerung zu bessern, lohnt es sich, einen Blick auf das Imperium zu werfen, über das die iranischen Revolutionswächter herrschen.

Der Stützpunkt „Qarargahe Chatamu l-Anbiya“

Qarargah ist das persische Wort für Stützpunkt. Das Wort entstammt der militärischen Sprache, und aus diesem Sektor kommen die Revolutionswächter ursprünglich. Austauschbar sind dagegen die religiösen Begriffe, mit denen das Wort Qarargah (Stützpunkt) kombiniert wird. „Chatamu l-Anbiya“ heißt soviel wie „das Ende der Propheten, der Abschluss der Propheten“, es bezieht sich auf Muhammad, der nach islamischer Auffassung der letzte Prophet aus einer langen Reihe ist. Der „Stützpunkt des letzten Propheten“ hat allerdings mit göttlicher Prophezeiung nichts zu tun, er befasst sich mit sehr weltlichen Dingen, wie ja auch die Katholische Kirche zu ihren Hochzeiten alle Wirtschaftsgüter mit Hilfe der Inquisition einzog und so die Wirtschaft Italiens und Andalusiens ruinierte.
Der „Stützpunkt des letzten Propheten“ ist im Iran ein Großunternehmer, der Hunderte, nach einigen sogar Tausende von Wirtschaftsprojekten durchgeführt hat. Schwerpunkt sind Erdöl, Gas und Petrochemie – darunter Erdölspeicher, Montagearbeiten, Pipelines, Förderplattformen, Ingenieursdienstleistungen, Bergbau und Metallindustrie, Infrastrukturprojekte – Staudammbau, Bau von Anlegestellen, Straßen- und Tunnelbau, Wasserversorgung, Bewässerungsanlagen. Diese Projekte hat der „Stützpunkt des letzten Propheten“ im staatlichen Auftrag übernommen, ohne dass diese ausgeschrieben worden wären. Die Pasdaran waren mächtig genug, die Regierung des damaligen Präsidenten Chatami einzuschüchtern, um den Bau des Imam-Chomeini-Flughafens bei Teheran aus den Händen türkischer Unternehmen zu entreißen, mit denen Chatami einen Vertrag geschlossen hatte. Auch die Übernahme der Fernmeldegesellschaft „Scherkate Mochaberat“, die mehrheitlich privaten Aktionären gehörte, funktionierte nach diesem Prinzip. Kein Unternehmer, ob staatlich, ob privat, traute sich, sich den Wünschen der Pasdaran zu widersetzen.

Die Pasdaran haben ein etabliertes Vorgehen, sich florierende Privatunternehmen anzueignen. Erst schicken sie Kundschafter als Angestellte in das Unternehmen, sammeln Informationen und erpressen dann die Unternehmer, ihnen einen Anteil abzutreten, der immer weiter ausgebaut wird, bis der ursprüngliche Eigentümer ihnen die Firma für „einen Appel und ein Ei“ verkauft.
„Rund 45.000 Personen sind direkt für diesem Aufbau-Stützpunkt tätig, davon sind 2000 Personen Pasdaran (Revolutionswächter), über 5000 sind Vertragsunternehmer, und weitere 150.000 Personen arbeiten mit uns zusammen“, so der Vize-Vorsitzende der Pasdaran für Rechtsfragen gegenüber der iranischen Nachrichtenagentur ISNA am 2. Bahman 1391 (Anfang 2013).

Der Stützpunkt „Qarargahe Chatamu l-Oussiya“
Der „Stützpunkt des Endes der Bevollmächtigten (des Propheten)“, also des letzten Bevollmächtigten Mohammads (hier ist nach schiitischer Auffassung der Imam Ali gemeint), wurde auf Befehl des Religiösen Führers gebildet. Sein Vorsitzender ist der Verteidigungsminister – Hossein Dehqan, der neue Außenminister der Regierung Rouhani, ist nicht zufällig ein General der Pasdaran! Seine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass staatliche Aufträge in die Kassen der Revolutionswächter fließen. Der „Stützpunkt des letzten Bevollmächtigten“ ist im Erdölsektor, im Wohnungsbau, Bau elektrischer Zugverbindungen und im Flugzeugbau tätig, außerdem besitzt er zwei Banken. Dieser Stützpunkt zeichnet sich durch das Fehlen jeglicher Transparenz aus, er betreibt nicht einmal eine Webseite.

Die Stiftung „Bonyade Ta‘awone Sepah“
Die „Kooperativen-Stiftung der Revolutionswächter“ ist ein weiteres Großunternehmen, das im Investmentsektor, im Bankenwesen und auf dem Aktienmarkt aktiv ist. Sie besitzt die „Bank-e Ansar“ – Die Bank der Anhänger (des Propheten, als dieser aus Mekka floh) – und 51 Prozent der Aktien der Fernmeldegesellschaft „Scherkate Mochaberat“. Die Bank-e Ansar verfügt über ein Netz von 600 Filialen. Ein weiteres Kreditinstitut „Kouthar“ (th im Persischen wie s gesprochen) wird ebenfalls von dieser Pasdaran-Stiftung kontrolliert. Kouthar ist übrigens die koranische Bezeichnung für eine Quelle im Paradies, die Pasdaran haben wohl Wege gefunden, sie schon im irdischen Leben anzuzapfen.

Die Herren Schmuggelbrüder (Baradarane qatschaqtschi)
Wie schon der scheidende Präsident Ahmadineschad, der selbst aus den Reihen der Pasdar stammt, treffend bemerkte, sind die Pasdaran auch in einem weiteren Sektor stark präsent, dem Außenhandel, und zwar in der offiziellen wie in der Schattenwirtschaft. Sie betreiben Dutzende von Verladehäfen an der iranischen Küste im Persischen Golf, sie sind es auch, die den Transit der Drogen aus Afghanistan oder Pakistan durch den Iran sicherstellen.
„Auf alle Fälle ist der Transit von Drogen auf welche Art auch immer ein Verrat an der Menschheit. Es steckt nichts Positives und nichts Gutes darin, dass ausgerechnet eine Institution diesen durchführt, und wer immer das auch tut und wer auch immer das zu tun gedenkt, er schadet dem Land damit und wir haben nichts Gutes und keinen Segen und Gewinn daraus.“ Diese Worte stammen ausgerechnet vom neuen Justizminister und damaligen Vorsitzender der Kontrollbehörde des gesamten Landes (Sasemane Basressiye Kolle Keschwar) Mostafa Purmohammadi, der sie gegenüber der Zeitung „Tedscharate Farda“ (Der Handel von Morgen) in der letzten Woche des iranischen Monats Dey im iranischen Jahr 1391 (Ende 2012) äußerte.

Der Stein des Anstoßes
Neben der Schmuggelaktivitäten sind die Pasdaran auch im Import von Autos und anderen Konsumgütern gut vertreten. Und genau dies ist auch der Ausgangspunkt des Konflikts zwischen Basar-Händlern, traditionellen islamischen Geistlichen und den Revolutionswächtern, der dazu führte, dass bei den letzten Präsidentschaftswahlen jede dieser Gruppe einen eigenen Kandidaten ins Rennen schickte: Die Basar-Händler standen hinter Ali-Akbar Welajati, die Revolutionswächter hinter Bagher Qalibaf, die radikale Geistlichkeit mit Ajatollah Mesbah Jasdi und mit Ajatollah Chamene‘i hinter Dschalili, und die traditionelle Geistlichkeit mit Ajatollah Rafsandschani hinter Hassan Rouhani. Nur Dank dieser Spaltung konnte Rouhani sich überhaupt im ersten Wahlgang durchsetzen.
Aber wie kann sich die Regierung Rouhani gegen die Wirtschftsmacht der Pasdaran durchsetzen?

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Iran: Weblogger Hossein Rounaqi Maleki

Der iranische Menschenrechtler und Weblogger Hossein Rounaqi Maleki wurde 2009 aus der elterlichen Wohnung in Malekan (iranischer Aserbaidschan) verhaftet und 17 Monate in Einzelhaft gehalten. Im Jahr 2010 wurde er vom Revolutionstribunal unter dem Vorsitz des Richters Pir-Abbasi aus politischen Gründen wegen Mitgliedschaft bei „Iran Proxy“, „Beleidigung des Religiösen Führers“ und „Beleidigung des Staatspräsidenten“ zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Als er sich weigerte, das Urteil zu unterschreiben – seine Hand war gebrochen (worden) – wurde er verprügelt. Der Gesundheitszustand von Hossein Rounaqi Maleki ist besorgniserregend, und angesichts der Verweigerung einer angemessenen Behandlung im Gefängnis war nicht nur er, sondern auch seine Mutter in Hungerstreik getreten. Der Protest hatte jetzt Erfolg. Am Samstag wurde Hossein Rounaqi Maleki in ein Krankenhaus überwiesen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Bandar-Abbas (Iran): Baha‘i ermordet


ermordeter Anhänger der Baha‘i, Ata‘ollah Reswani

Die religiöse Minderheit der Baha‘i, die nach der Revolution von 1979 im Iran schweren Verfolgungen ausgesetzt war, steht auch weiterhin unter Druck. So wurde Ata‘ollah Reswani, ein Baha‘i aus Bandar-Abbas, vergangenen Samstag in seinem eigenen Auto ermordet. Die Täter sollen laut Angaben der Polizei keine Wertgegenstände entwendet haben. Wie weiter bekannt wurde, haben sowohl die „Sicherheitsorgane“ von Bandar-Abbas wie auch das Büro des Freitags-Imams von Bandar-Abbas den Anhänger der Baha‘i wiederholt bedroht. In der Vergangenheit hat es schon mehrfach Überfälle und Mordversuche an Baha‘is in Bandar-Abbas gegeben, für die extremistische Muslime verantwortlich gemacht werden, die offensichtlich mit Billigung der Regierung tätig sind.
Es darf nicht vergessen werden, dass Ajatollah Chamene‘i, der gegenwärtige Religiöse Führer, in einer Fatwa die Baha‘i als „unrein“ (nadsches) bezeichnet hat. Das ist eine verdeckte Aufforderung zur „Säuberung“, sprich zur Ermordung der „Unreinen“.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Schwerter zu Pflugscharen? Parks zu Parkplätzen!

In Teheran gibt es noch einige Gebäude aus der Zeit, als die Qadscharen-Dynastie das Land beherrschte. Die Häuser sind über 100 Jahre alt und stehen unter Denkmalschutz. Eines davon ist Sahir ol-Eslam in der gleichnamigen Straße. Um das historische Gebäude gibt es ein Wasserbecken und einen kleinen Park. Seit dem Sturz des Schahs lässt die Islamische Republik Iran das Gebäude verkommen und zerfallen. Jetzt kam auch noch ein Feuerchen zu Hilfe, so dass die Regierenden einen guten Vorwand haben, den ganzen Komplex einzureißen und einen Parkplatz daraus zu machen. Der wird natürlich erst einmal staatlich sein, und bei der nächsten Gelegenheit unter „Brüdern“ privatisiert. Das war’s dann. Wieder ein Stück Geschichte zerstört.

Sahir ol-Eslam, ein Gebäude aus der Qadscharen-Zeit

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Iran: 740 Kilometer Paradies

740 Kilometer misst der Küstenstreifen des Kaspischen Meers, der zum Iran gehört. In dieser Region leben 7 Millionen Menschen, im Sommer sind es mit den Binnentouristen noch über eine Million mehr. Viele Iraner nutzen den Aufenthalt am Kaspischen Meer zum Schwimmen, und zu später Stunde, wenn kein Pasdar in Sicht ist, gehen auch die Frauen schwimmen.
Die Zeiten sind vorbei.
Das Foto unten zeigt, wie es am Südufer des Kaspischen Meers jetzt aussieht. Dabei ist der Müll noch das Harmloseste. Schlimmer sind die ungereinigten Abwässer der Landwirtschaft, der Fabriken und die städtischen Abwässer, die dieses Meer allmählich in eine Kloake verwandeln. Wer unter den Iranern es sich heute leisten kann, fährt deshalb lieber in die Türkei zum baden.
Den Herrschenden ist dies egal. Tourismus bedeutet ihnen nichts, denn um Touristen zu holen und zu behalten, müsste man arbeiten und investieren. Die Wirtschaftszweige sind interessant, wo man nur die Hand aufhalten muss, zum Beispiel im Import. Da genügt es, interessierten chinesischen Firmen die Einfuhr zu erlauben, und schon fließt das Geld in die Taschen der Pasdaran und ihres Schutzpatrons, Ajatollah Chamene‘i.

Wenn so das Paradies der Mollas aussieht,
wie ist dann erst die Hölle?

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Iran: 740 Kilometer Paradies

740 Kilometer misst der Küstenstreifen des Kaspischen Meers, der zum Iran gehört. In dieser Region leben 7 Millionen Menschen, im Sommer sind es mit den Binnentouristen noch über eine Million mehr. Viele Iraner nutzen den Aufenthalt am Kaspischen Meer zum Schwimmen, und zu später Stunde, wenn kein Pasdar in Sicht ist, gehen auch die Frauen schwimmen.
Die Zeiten sind vorbei.
Das Foto unten zeigt, wie es am Südufer des Kaspischen Meers jetzt aussieht. Dabei ist der Müll noch das Harmloseste. Schlimmer sind die ungereinigten Abwässer der Landwirtschaft, der Fabriken und die städtischen Abwässer, die dieses Meer allmählich in eine Kloake verwandeln. Wer unter den Iranern es sich heute leisten kann, fährt deshalb lieber in die Türkei zum baden.
Den Herrschenden ist dies egal. Tourismus bedeutet ihnen nichts, denn um Touristen zu holen und zu behalten, müsste man arbeiten und investieren. Die Wirtschaftszweige sind interessant, wo man nur die Hand aufhalten muss, zum Beispiel im Import. Da genügt es, interessierten chinesischen Firmen die Einfuhr zu erlauben, und schon fließt das Geld in die Taschen der Pasdaran und ihres Schutzpatrons, Ajatollah Chamene‘i.

Wenn so das Paradies der Mollas aussieht,
wie ist dann erst die Hölle?

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email