“Akzeptiere die Wahrheit, wo auch immer du sie findest”

Karamat: “Willkommen zu unserem Interview, Jacob, wir freuen uns sehr, Dich hier in Stuttgart zu treffen und mit Dir über Deinen Film zu sprechen “Out of Cordoba”, mit dem Du ein positives Signal in diese Welt bringen möchtest. Was hattest Du im Sinn, als Du die Idee zu diesem Film hattest?” Jacob Bender: “Vielen Dank dafür, dass ich die Ehre habe, hier zu sein! Meine Motivation für den Film hängt vor allem mit den Ereignissen von 9/11 zusammen. Der Film sollte eine Art Antwort darauf sein. Ich war mit meiner Frau und meiner kleinen Tochter in New York im Central Park und ein Flugzeug flog über unseren Kopf hinweg, wir konnten seine Flügel noch sehen, wie sie so machten und wir gingen schnell nach Hause, machten den Fernseher an und der Rest ist sozusagen Geschichte. In den Monaten und Wochen nach 9/11 begannen viele Kommentatoren im Westen über etwas zu sprechen, das sie als “Kampf der Kulturen” zwischen dem Westen und der muslimischen Welt bezeichneten. Ich wollte eine andere Perspektive von Geschichte aufzeigen, eine, die die Kooperation zwischen dem Islam, dem Christentum und dem Judentum aufzeigt, als Antwort für viele Menschen in der Bush Verwaltung, die diesen Gedanken des Kampfs der Kulturen als Rechtfertigung für das, was sie die Welt des Terrors nennen und was dann später zu der Invasion von Afghanistan und Irak führte mit unvorhergesehenen Schwierigkeiten und Katastrophen in den Jahren danach. Und da ich Geschichte an der Universität studiert habe, wusste ich, dass es eine andere Sicht auf Geschichte gibt; eine Geschichte der Kooperation and des Teilens zwischen Juden, Muslimen, Christen rund um das Mittelmeer über Hunderte von Jahren und ich wollte diesen Aspekt von Al Anadlus, von dem muslimischem Spanien hervorheben. Im Spanischen heißt “condovencia” dort zusammen leben, wo Juden, Muslime und Christen ihre Sprache, ihre Gedichte und ihre Lieder teilen.”Karamat: “Jacob, du hast du uns gerade erzählt, warum du mit diesem Film begonnen hast. Ich würde gerne noch mehr Details dazu wissen, wie es dazu gekommen ist, dass du in all diese Länder gereist bist, um die Aufnahmen für den Film einzufangen.  Wie hat sich das entwickelt?” Jacob Bender: “Als ich entschieden hatte, einen Film zu drehen, der die Hinterlassenschaft, das Erbe des islamischen Spaniens benutzen würde, habe ich mich auf zwei Charaktere oder Menschen fokussiert. Ich wusste von Maimonides, einem großen jüdischen Rabbi, der im 12. Jhd. lebte und ich entdeckte, dass er einen muslimischen Doppelgänger hatte, ein reines Abbild von sich, mit Namen Ibn Rushd, im Lateinischen besser bekannt als Averroes. Diese zwei Personen wurden zur Grundlage des Films. Ich habe entschieden, ihre Lebens-Geschichten zu verfolgen und zunächst folgte ich Maimonides’ Lebensweg, der von Spanien über Marokko nach Ägypten führte und anschließend folgte ich dem Weg des Einflusses von Averroes und obwohl er nur in Spanien und Marokko lebte, war sein Einfluss zuerst nach seinem Tod in Paris deutlich sowie in Venedig und jetzt im heutigen Ägypten. Somit erforderte der Film eine Menge an Reisen, aber auch an Geld, da Dokumentarfilme ziemlich teuer sind. Der Film kostete etwa 1 Millionen Dollar. Ich habe mit Null begonnen. Auf eine Art war der Prozess des Filmmachens auch ein Spiegel, zum einen für den Filminhalt aber auch, weil ich als amerikanischer Jude, ohne Unterstützung letztlich doch von Menschen außerhalb meiner Gemeinschaft, d.h. von Muslimen und von Christen Unterstützung erhalten habe, ohne die der Film nicht möglich gewesen wäre. Somit war das gesponserte Geld für den Film ein Spiegel, ein Symbol einer Condovencia, einem Zusammenleben, das der Inhalt des Films war und der Inhalt des muslimischen Spaniens während des Mittelalters.”Karamat: “Was hast du persönlich gelernt dadurch, dass du diesen Film gemacht hast mit all diesen Begegnungen mit verschiedenen Menschen wie Wissenschaftlern und Philosophen?” Jacob Bender: “Ich denke, dass viele Menschen in den USA denken, dass Religion ein Grund der Trennung ist und Menschen gegeneinander verfeindet. Es gibt eine Gruppe in den USA, die sich “Neue Atheisten” nennt – Christopher Hitchins war einer von ihnen – und sie sagen, dass Religion aus ihrer Natur heraus behauptet, in einer exklusiven Wahrheit zu sprechen und deshalb immer herunter schauen wird auf Menschen aus verschiedenen Traditionen und deshalb ein Grund ist für Hass und schließlich zu Gewalt führt. Ich denke, dass ich herausgefunden habe – über die Arbeit dieses Films – dass religiöse Menschen, gläubige Menschen, geistig gesinnte Menschen aus der jüdischen Gemeinde, aus der christlichen Gemeinden, aus der muslimischen Gemeinde, die ihre Überzeugung und ihre Traditionen als Quelle der Freiheit , der Toleranz sehen und nicht als Quelle von Hass, als Quelle der Liebe statt der Trennung. Und ich denke, das ist die Hauptaussage, die ich durch die Arbeit mit dem Film gelernt habe, nämlich dass in der Tat Religion eine Quelle sein kann, um Menschen miteinander zusammen zu bringen und nicht nur eine Quelle der Trennung.”Karamat: “Du sprichst über Religion als Dogma einerseits und als spirituelle Inspirationsquelle andererseits und du bist mehr dem Weg der spirituellen Inspirationsquelle gefolgt…”Jacob Bender: “Ja. Zum Beispiel sagte Maimonides “Akzeptiere die Wahrheit, wo auch immer du sie findest.” Dadurch hat er seine Verbindung gerechtfertigt, er baut seine Arbeit auf einen Nicht-Gläubigen, auf Aristoteles, den großen griechischen Philosophen, der vor dem Christentum da war und vor dem Islam. Und obwohl Maimonides ein Jude war, zitierte er viele, viele mystische Philosophen, weit mehr als er jüdische Philosophen zitierte. Er arbeitete immer in Arabisch, zu einer Zeit, als dies die gemeinsame Sprache der Menschen im Mittelmeerraum war. Also können wir aus der Lebensgeschichte von Averroes und Maimonides erkennen, dass Kultur sich entwickelt, wenn sie sich gegenüber äußeren Einflüssen öffnet; dass sie sich zurückentwickelt und verengt und im Niedergang befindet, verwelkt, wenn sie sich nur auf die eigenen Traditionen beruft und sagt, dass keine Wahrheit außerhalb ihres Rahmens gefunden werden kann.”Karamat: “Dann geht es also mehr um Weisheit statt um Religion?” Jacob Bender: “Aus ihrem Gesichtspunkt war Religion gemeint als Akzeptieren der Weisheit aller Traditionen. Einer dieser großartigen Forscher, den ich im Film interviewt habe und der einer meiner Hauptinspirationen für den Film war, war ein katholischer Priester – er trägt einen Priesterkragen –  sein Name ist David Burrell, er unterrichtet Mathematik an einer der bedeutendsten Christlichen Universitäten – Notre Dame – in den USA. Er sagt, dass im 13. Jhd. in Europa die Idee einer Religion eine interreligiöse Angelegenheit war. Für einen katholischen Priester ist dies eine erstaunliche Aussage und was er meint ist, dass obwohl das Christentum die bedeutendste Religion im Westen war, dass sie ihre Religion besser verstanden haben, weil sie sich mit Aristoteles, mit Spiritualität, mit Recht von Aristoteles, dem großen griechischen Philosophen beschäftigt haben und dass dies ihre Auffassung darüber, was Religion ist, beeinflusst hat.  Karamat: “Du hast einige interessante Begegnungen gehabt während der Arbeit an dem Film. Welche Reaktionen hast du erhalten, nachdem du den Film gezeigt hast?”Jacob Bender: Ich habe den Film für ca. 2,5 Jahre überall auf der Welt gezeigt. Der Film wurde im spanischen Fernsehen gezeigt, er wird von Al Jareeza auf Arabisch für sozsagen alle Menschen im Mittleren Osten und Nordafrika gezeigt werden, die Türkei hat den Film gekauft. Aber ich habe ihn ganz persönlich über 100 Male in Universitäten gezeigt und begleitet, zu Film-Festivals, bei Konferenzen, in Kirchen, Moscheen und Synagogen. Und ich bin in ganz Europa mit dem Film gewesen, in Marokko, Ägypten und Qatar. Der Film wurde meistens sehr sehr positiv aufgenommen, aber gelegentlich waren es Menschen aus allen drei Gemeinschaften, die Kritik an dem Film geäussert haben. Zuerst waren einige Muslime, die der Meinung waren, dass 9/11 nicht noch einmal gezeigt werden sollte. Sie sagten “uns wurde immer auf den Kopf gehauen mit der Anschuldigung des Terrorismus”, so gab es einige wenige Muslime, die den Film großartig fanden, aber meinten den Film nicht mit 9/11 beginnen zu lassen. Es gab einige Christen, vor allem Katholiken, die meinten, dass der Film zu kritisch gegenüber der Kirche sei, weil die Rede von der Kirchenverbannung ist, das Verbrennen der Bücher von Averroes in Paris im Jahre 1277. Und es gab einige Juden – es ist traurig, das zu sagen – die das Ende des Films nicht gut fanden, wo von der israelischen Unterdrückung und Verletzung der Menschenrechte der Palästinenser die Rede ist. Es porträtiert einen Rabbi, der versucht, Palästinensern zu helfen, ihre Häuser gegen die Zerstörung durch die israelische Armee und extremistische jüdische Siedler in der Westbank zu verteidigen. So gab es einige Juden, die froh darüber waren, dass es einen Film über Maimonides gibt, aber der Film sollte im Mittelalter bleiben und nicht in die Gegenwart reichen. Aber für mich gibt es nur den einen Grund für den Film, nämlich die Vergangenheit als Inspiration und Vorbild zu nutzen, das die Probleme ausleuchtet, denen wir in der Gegenwart ausgesetzt sind. Ich verweise nochmal auf David Burrell – meinen katholischen Priester – der sagt: “ wenn wir auf interreligiöse Beziehungen schauen wie auf einen Garten, dann gibt es ein Schloss an der Tür, um den Garten zu betreten. Das Schloss an der Tür ist der Schlüssel der Selbsthinterfragung. Wenn wir diesen Garten betreten, brauchen wir den Mut selbstkritisch zu sein in Bezug auf unsere Traditionen und Überlieferungen.” Es ist leicht zu sagen “Muslime sind Terroristen” oder “die Christen waren gegen die Juden!” Es ist leicht für einen Juden dies zu sagen, aber es ist schwieriger für einen Juden, in die Öffentlichkeit zu treten und zu sagen “Ich liebe meine Leute, ich liebe meine Tradition, ich habe in Israel gelebt, aber ich bin gegen das, was Israel aktuell den Palästinensern antut. Das ist sehr viel schwieriger zu äußern. Wir werden kritisiert, wenn wir dies zu tun, aber wie Maimonides sagte: wir müssen die Wahrheit akzeptieren, egal wo wir sie finden und wir müssen offen sein für Selbstkritik, weil ohne Selbstkritik ist die Tradition es nicht wert bewahrt zu werden, einfach nur Fähnchen schwenken und sich als besser empfinden und alle anderen als minderwertiger zu betrachten reicht nicht aus!"Karamat: “Das Erbe von Maimonides und der Averroes verbindet Wissenschaft mit Religion. Wie wichtig ist dies in unserer aktuellen Zeit?” Jacob Bender: “Ich würde sagen, es ist eines ihrer Haupt-Lektionen. Denn – versteht ihr – ich bin in einer Familie aufgewachsen, die vom Marxismus beeinflusst war – Marx sagte, dass Religion aussterben würde, dass sie nicht wichtig sein wiüde und genau das Gegenteil ist passiert. Wir finden, dass die Frage der Religin, seit dem Fall des Kommunismus 1989, überall in der Welt in der Öffentlichkeit wichtig geworden ist. In China mit der Falun Gong, in Indonesien, in Malaysia, in Indien,…sicher, im Mittleren Osten, in der arabischen Welt, sogar in den USA…und obwohl es dort die Trennung zwischen Kirche und Staat gibt, ist es ein sehr religiöses Land. Somit ist die Frage, wie jemand religiös in einem modernen Land ist, eine unglaublich wichtige Frage. Bedeutet Religion, dass wir nicht von der Wissenschaft lernen sollten? Dass wir unseren Kindern nichts über die Evolution lehren sollten? Und es gibt sehr viele religiöse Menschen, die dies meinen. Aber weil Averroes und Maimonides Wissenschaftler waren, sagten sie, dass, wenn die Wissenschaft den heiligen Texten der Bibel und des Korans widerspricht, die heiligen Texte dann nicht wörtlich verstanden werden sollten, sondern metaphorisch und dass die Wissenschaft die Oberhand hat im Verständnis darüber, wie das Universum funktioniert. Dies ist immer noch eine wichtige Lektion angesichts des Zuwachess an Fundamentalismus bei den christlichen, den jüdischen und den muslimischen Gemeinden überall auf der Welt. Von daher denke ich: Averroes und Maimonide können inspirieren in Bezug darauf,  religiös zu sein, ohne auf die modernen Entwicklungen zu verzichten, wie es also gelingen kann, ein moderner Mensch zu sein und gleichzeitig innerhalb einer religiösen Gemeinschaft zu leben.Karamat: “Also ist es heutzutage eine kraftvolle Aussage, Spiritualität und Wissenschat zusammen zu bringen und es ist wichtig für die Enwicklung des Menschen in der Tat…” Jacob Bender: “Ja, ich würde auch sagen, dass das eine der Hauptfragen ist, die wir im dauerhaften Glauben von Milliarden von Menschen in Religion finden. Und dass Marx falsch lag und in diesem Aspekt seiner Werke auch.”Karamat: “Averoes und Maimonides ließen sich sehr von Aristoteles beeinflussen, weil sie seine Werke studiert und übersetzt haben. JNun weiß man, dass Aristoteles das Glück von Frauen und Männern in der Gesellschaft gleich bewertete , aber dennoch sah er Frauen als nicht vollständig an und eigentlich als minderwertig gegenüber Männern. Wie hat dies den Blick der beiden Philosophen beeinflusst und wie wurde es in der Gesellschaft des 12. Jahrhunderts in Al Andalous aufgenommen?”Jacob Bender: “Es gibt einen Unterschied in Bezug auf die Frage von Frauen zwischen Maimonides und Averroes. Im historischen Verständnis der Judaistik war Maimonides eine sexistische patriotische Person, die nicht viel von Frauen hielt, traurigerweise würde ich sagen und deshalb schreibt er eine Menge über seinen Sohn Abraham, den er sehr liebte. Er hatte eine Tochter, deren Namen wir noch nicht mal erfahren. Seine Tochter war für ihn also nicht existent, um es mal so zu sagen. Auf der anderen Seite schreibt Averroes in einem seiner Bücher sehr spezifisch darüber, dass das muslimische Spanien enorm davon profitieren würde, wenn der Hälfte der Gesellschaft erlaubt würde, damit meint er die Frauen, sich entwickeln dürfte, ausgebildet würde und wie viel reicher die Gesellschaft dann wäre, kulturell und intellektuell gesehen, wenn der weibliche Teil der Gesellschaft gefördert würde. Insofern ist da also ein Unterschied zwischen ihnen und es zeigt außerdem, dass Sexismus nicht Teil des Islam ist, aber ein kulturelles Phänomen, und zwar in der gleichen Weise, wie viele jüdische Feministinnen sagen, dass das Judentum reformiert werden kann, um ein feministisches Verständnis von Religion zu gewähren."Karamat: “Durch die Geschichte hinweg wurden Frauen im Islam stark diskriminiert sowie auch im Christentum und im Judentum. Wie wichtig, glauben Sie, ist die Gleichberechtigung der Geschlechter im interreligiösen Dialog?” Jacob Bender: “Sehr wichtig! Ich denke, es gibt keine wichtigere Frage, weil es mit Menschenrechten zu tun hat. Es ist unsinnig über interreligiöse Beziehungen zu sprechen, wenn nur Männer miteinander sprechen. In den Konferenzen bei denen ich war, z.B., in Doha, in Qatar im Persischen Golf, war ich positiv überrascht zu sehen, dass der Leiter der Abteilung der Sharia des Islamischen Rechts in der Nationalen Universität in Doha eine Frau war und zu sehen, dass all diese Männer sich mit Fragen der Sharia an sie wendeten und es war überraschend zu sehen, dass diese Frau, Gelehrte des Islam, so viel Einfluss unter den muslimischen Intellektuellen und Imams hatte, im Mittleren Osten und dass es hilft, die Stereotypen zu durchbrechen, dass die von uns aus dem Westen in den Mittleren Osten gekommen sind und glaubten, dass Frauen immer verhüllt waren – sie trägt natürlich einen Schleier, aber das heißt nicht, dass sie nicht geschätzt wird. Der Schleier selbst ist nicht – so glaube ich – ein Symbol von Unterdrückung, sondern die Gesellschaft erlaubt es Frauen zu tun.” Karamat: “Bist Du auch der Meinung, dass, so lange es keine Gleichheit gibt, es keine Toleranz zwischen Männern und Frauen, keinen wirklichen Frieden, keine wirklich tolerante Gesellschaften geben kann?”Jacob Bender: “Ja”Karamat: “Was wünschst Du Dir für Deinen Film? Gibt es etwas, das Du Dir für Deinen Film wünschst, etwas, was damit passieren sollte oder mit dem Thema deines Films?”Jacob Bender: “Nun, ich bin bereits dadurch gesegnet worden, dass Tausende von Menschen den Film gesehen haben und wenn Al Jazeera ihn zeigt, sogar von noch zehn- oder hunderttausenden Menschen mehr. Und ich bin überzeugt, dass der Film eine Art Medium war, ein Botschafter in Bezug auf die Wichtigkeit von Toleranz. Ich habe Menschen erlebt, die sehr motiviert waren und emotional und intellektuell berührt von dem Film. Ich fühle mich sehr gesegnet, dass es mir möglich war, diesen Film zu machen, mit der Unterstützung von Menschen auf dieser Welt, mit der Unterstützung meiner Familie und Freunden und dass ich durch die Welt reisen konnte, um den Film zu zeigen und kleine und große interreligiöse Organisationen entdeckt habe, genau wie Eure, überall in ganz  Nordamerika. Die Menschen kamen nach 9/11 zusammen, weil sie wissen wollten, wer ihre Nachbarn waren. Niemand zwang sie, Mitglied einer solchen Organisation zu werden. Sie selbst haben Menschen anderer Gemeinden aufgesucht und sie wollten von anderen Traditionen lernen: andere Rezepte, andere Lieder, andere Wege zu Gott. Und das war eine wirkliche Freude es zu entdecken." Quelle: http://www.mehriran.de/artikel/datum///akzeptiere-die-wahrheit-wo-auch-immer-du-sie-findest/Das Interview haben wir Ende Juni auf Englisch in einem Hotel in Stuttgart geführt. In Kürze wird der Film von dem Interview mit deutschen Untertiteln auf mehriran.de veröffentlicht. Es ist eines der ersten Interviews in einer Reihe von Interviews, die wir zu dem Thema führen werden. Karamat Media Team.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s