Catherine Ashton besucht iranische Frauenrechtlerinnen


Catherine Ashton mit Narges Mohammadi und Gouhar Eschqi

Die EU-Außenministerin Catherine Ashton hat während ihres Iran-Besuchs am 8. März auch mit der iranischen Menschrechtlerin Narges Mohammadi und mit Gouhar Eschqi gesprochen. Gouhar Eschqi ist die Mutter des zu Tode gefolterten Webloggers Sattar Beheschti, und sie kämpft darum, dass die Verantwortlichen für die Folter vor Gericht gestellt werden. Catherine Ashton hatte sich schon früher für Narges Mohammadi eingesetzt, als sie für ihre Arbeit zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Während ihrer Reise sprach Catherine Ashton mit fünf weiteren aktiven Iranerinnen darüber, was man tun könne, um die Lage im Land zu verändern.
Angesichts der Tatsache, dass der radikale Flügel der iranischen Islamisten noch überall im Iran Macht ausübt und nach besten Kräften die Regierung von Hassan Rouhani attackiert, ist es erstaunlich, dass solche Begegnungen überhaupt stattfinden konnten.
Die eigentliche Botschaft dieser Meldung besteht darin, dass auch die radikalen Kräfte hoffen, dass Rouhani mit seiner Politik die wirtschaftliche und politische Krise im Iran lösen kann. Und wenn es sein muss, auch damit, dass er solche Treffen billigt.
Dies lässt hoffen, dass sich noch weitere Freiräume auftun können, wenn das Regime glaubt, dass sein Überleben davon abhängt.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Facebook
Twitter
studiVZ meinVZ schülerVZ
del.icio.us
email

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s