Der Iran nach der Präsidentenwahl!

„Was ist los im Iran? Nach der Präsidentenwahl im Iran zeichnet sich ein neuer Kurs der iranischen Führung hinsichtlich ihrer internationalen Politik ab. Der neue Präsident Irans, Rouhani will eine internationale Lösung des jahrelangen Atomstreites erreichen. Ebenso will er  die internationale Isolierung des Irans beenden.
Was ist wirklich los im Iran? Was ist nach dem Aufstand der grünen Bürgerbewegung für mehr demokratische Rechte Lebenswirklichkeit im Iran? Inwieweit berührt die iranische Innen- und Außenpolitik die Lage im Nahen Osten?
Der renommierte Soziologe Prof. Dr. Dawud Gholamasad, Universität Hannover, berichtet über die Lage im Iran und der dortigen politischen Entwicklung.
Die Diskussionsveranstaltung findet am 23.10.2013 um 19.00 Uhr im Freizeitheim Linden (Windheimstraße 4, 30451 Hannover) statt."
Eine Veranstaltung von: DIE LINKE.Linden-Limmer 

IOPHRI Human Rights Report in Iran 6th October 2013

Source: http://www.mehriran.de/en/articles/single/datum///iophri-human-rights-report-in-iran-6th-october-2013/

Seyyed Khalil Alinejad and Baba Taher Ensemble – Ashke Pardeh Dar

Hear some ingenious music from a Ahl-e hagh Darvish who was killed in exile by thugs of the…

Video von der Aktion zur Freilassung aller Gewissensgefangenen im Iran in Berlin

Frau Sotoudeh ist frei, andere Gewissensgefangene sind frei, aber viele weitere Gefangene leiden…

Raja News – Inciting hate and fighting mysticism

Article of Raja News: Promoting sectarianism in the reformists’ publications – what is the government’s position on false and misguided mysticisms?  Rajanews – Political Group: The reformist chain newspapers in the country, these days have become platforms for the opposition front against the Islamic Revolution. Antagonists and opponents of the Islamic Republic of Iran after the victory of president-elect of the Iranian Dr. Hassan Rouhani, divert their activities in promoting their devious ideas in form of articles and interviews in their publications.
According to the Rajanews, some of these people who fled and live abroad, are planning to return back to Iran. But recently the writings and articles of these people, especially the publications of reformist have been arriving Iran before they arrive. Some of them who live in Iran, by publishing articles and having variety of interviews attempt to legitimize themselves and propagation of their ideas in all forms.
Sending out of the country the important information of the country by Gonabadi agents One of the characters of the agents of this sect is influencing the educational establishment of the universities and the important organizations of the country. Mostafa Azmayesh (a French spy and the representative of Mr. Noor-Ali Tabandeh) by sending letters to Ahmad Shaheed, the human rights rapporteur passes information of important organizations and universities to the hands of foreigners. As an example, we disclose part of the letter of Mostafa Azmayesh, this traitor, deserter and double-crosser: “…apart from this, by reorganizing research centers of “Religious Studies” in Qum and “committee of researchers of philosophy” in Tehran and dismissing renowned professors from these centers and replacing them with young, uneducated clergy men such as “Abdol-Hussein Khosro Panah” have converted these centers to brain washing centers of ill-informed and fanatical basijies”… In recent years and especially in the sedition of 2009, the heads of this sect in opposition to the regime of the Islamic Republic have been working side by side with Baha’is, monarchists and Hypocrites (MKO) and producing a dark file for themselves.  All the imaginary claims of the heads of this sect, such as: “Tolerance and magnanimity”, “non-interference in politics” and “obeying the authorities and the constitution of the Regime of Islamic Republic of Iran is no more than a mere lie.     Commentary by the International Organisation to preserve Human Rights in Iran:The so-called "political" group of the extremist but insolvent site of "Rajanews” consists of experienced thugs like the notorious "basiji Clergy student" known as "Ali Keshvari" who has a criminal record in the clergy court of Boroojerd city for disrupting public order and security of citizens. He and his colleagues were repeatedly called as a “bunch of communists, non-Muslims and anti-religious” by Hojjat al-Islam Wal-Muslimin Sheikh Mehdi Karroubi"! These anarchist who know nothing about Islam with their lizard character use "cloak and turban", to become the fifth column of the enemy of the country to undermine the foundations of stability and security of Iran! The ridiculous thing is that this "heretic, seditious sect" that has converted the "Rajanews" site to an extremist tribune for their heretic ideas, in post-election after getting a slap from awakened and alerted people of Iran in the election, does not stop insulting and causing conspiracy and continue attacking the defenders of human values ​​and human rights by fabricating things. Ali Keshvari and other members of the "heretic, seditious cult" attempt by labeling the defenders of human rights as spies (because these defenders of human rights have always exposed their injustices on an international level) in order to mislead the public and serve the enemies of the country and the religion. Not being aware that these contradictory signals do not restore the lost honor and dignity of them in the society of the inquisitive people of Iran!The ridiculous article of “Rajanews” site which has been cooked sour by people like Ali Keshvari and other members of the group of, so-called, political (!!) of “Rajanews” which are mainly the members of "heretic, seditious sects" is as follows:
Promoting sectarianism in the reformists’ publications – what is the government’s position on false and misguided mysticisms? Rajanews – Political Group: The reformist chain newspapers in the country, these days have become platforms for the opposition front against the Islamic Revolution. Antagonists and opponents of the Islamic Republic of Iran after the victory of president-elect of the Iranian Dr. Hassan Rohani, divert their activities in promoting their devious ideas in form of articles and interviews in their publications.
According to Raja News, some of these people who fled and live abroad, are planning to return back to Iran. But recently the writings and articles of these people, especially the publications of reformist have reached Iran before they arrive in person. Some of them who live in Iran, by publishing articles and having a variety of interviews attempt to legitimize themselves and the propagation of their ideas in different forms.
1 – On 4/6/92 in Etemad Newspaper there was an article under " Freedom of Thought from Different Perspective" by Farhad Reza Bigidar, Views page (page 12), in which topics such as " community spirit ", " awareness (consciousness) that is neither matter nor energy", "consciousness radiation" and etc, which are the topics that are recognized in Mystical Circle, were mentioned and consequently the followers of Mystical Circle in cyberspace argued this as a statement in defense of mysticism and furthermore, with cooperation of Mr. Muhammad Ali Taheri from Etemad newspapers they spread the idea. This author intended to promote devious ideas of Mystical circle, but was confronted with the critics. 2 – On 24/6/92 an article entitled "Eye Dream" was published in the Iran Newspaper. This article was written by an active member of the dervishes of Gonabadi sect known as Shahram Pazooki in the "Thoughts" page under "real-time" column 8. Dervishes of Gonabadi sect which is one the active sects dominated by Western idea, has a dark history of activities against the Islamic Republic of Iran. This is a sect that gets moral and material support from the Western countries, especially France, in order to inflict harm to the authorities and the regime of the Islamic Republic.  Who is Sharam Pazooki? He was born in 1957 in Tehran. From the early age he was a member of the Sufi of Gonabadi sect. He continued his education with the support of the Master of the sect, Mr. Sultan-Hussein Tabandeh. He was considered as one of the most intimate persons of the previous Master’s Circle of thought. The film of the foot kissing of the Master of the sect by him has been publicized in the internet. One of the most important activities of Pazooki Gonabads is the establishment of Haghighat Publishers with sect’s funding and cooperation of Mustafa Azmayesh (representative of Nour Ali Tabandeh in Europe and intelligent agent of France).
Haghighat publisher’s site, which Shahram Pazooki is the manager indicates that: " Haghighat Publisher was founded in Tehran by the decision and efforts of a group of righteous and benevolent people of mystics in 1992 and the first book that was published by this publisher was "the manifestation of the truth of the mysterious tragedy of Karbala” by His Excellency Mr. Sultan-Hussein Tabandeh Gonabadi, which was published a few months after his death. Of course as you know, they mean the righteous and benevolent people are the Master of the sect and Mustafa Azmayesh and according to Mr. Pazooki, Islamic Gnostic book means spreading and promoting these eclectic ideas in the Gonabadi Sufi sect’s books. In 1999 he in cooperation with Mustafa Azmayesh started publishing the official seasonal journal of Gonabadi Sect called "seasonal Journal of Iranian Sufism". This journal continued publishing until the issue number 34, but was shut down in 2007. At the beginning of each issue an article of the Master of the sect used to be published. Sending out of the country the important information of the country by Gonabadi agents One of the characters of the agents of this sect is influencing the educational establishment of the universities and the important organizations of the country. Mostafa Azmayesh (a French spy and the representative of Mr. Noor-Ali Tabandeh) by sending letters to Ahmad Shaheed, the human rights rapporteur passes information of important organizations and universities to the hands of foreigners. As an example, we disclose part of the letter of Mostafa Azmayesh, this treasonous traitor: “…apart from this, by reorganizing research centers of “Religious Studies” in Qum and “committee of researchers of Philosophy” in Tehran and dismissing renowned professors from these centers and replacing them with young, uneducated clergy men such as “Abdol-Hussein Khosro Panah” have converted these centers to brainwashing centers of ill-informed and fanatical Basijies”… In recent years and especially in the sedition of 2009, the heads of this sect in opposition to the regime of the Islamic Republic have been working side by side with Baha’is, monarchists and Hypocrites (MKO) and producing a dark file for themselves.  All the imaginary claims of the heads of this sect, such as: “Tolerance and magnanimity”, “non-interference in politics” and “obedience to the rule of law and adherence to the constitution of the Islamic Republic of Iran” are no more than mere lies.   Ali Keshvari wearing a turbanThis is another article written by Ali Keshvari on 14 May 2013 which was published in Rajanews
Recommended for scientific conferences organizers in the country  Iran’s annual conferences are held to answer the technical needs of managing the country. At majority of these conferences the subjects of discussions are usually the main problems of the revolution such as religious jurisprudence governorship, the advancement of Islam as a model, the evolution of the human sciences, reforming consumption model, etc. Looking at the nature of establishment and the religious themes of the revolution, it appears that understanding different dimensions of these issues requires a careful examination of experts. For instance, in some instances in meetings related to the critical issues of revolution, the speakers of these conferences have been mixing up the issues relating to revolution with other issues and consequently, resulting  to the deviation of the conference from the main theme. For example in some scientific gathering related to the important and crucial part of “the advancement of Islam as a model”, the subject of Islamic development was made comparable to the Western development. At these meetings instead of discussing the advancement of Islam as a model, the procedures of achieving development have been discussed.<form>
By looking at this virus, the progressive committee of the advancement of Islam as a model from beginning of the presentation of the idea of “the advancement of Islam as a model”, about the occurrence of this phenomenon, raised serious warnings and proposed changes, to avoid the spreading of these pests, in “engineering of these revolutionary conferences". The purposes of the proposals of the committee are to answer the question of the revolution in all aspects and investigate into the relationship between the problems of revolution and “the direction of the development of the Islamic revolution”. Under these proposals, the conference organizers’ committee must first examine the relationship between the questions of the conference and the "direction of the development of the Islamic Revolution" and then by arranging counters and brochures and briefing sessions to explain the relationship between the problems of the conference and the orientation of the revolution.
It should be noted that in order to achieve this, the Scientific Council of conference, inevitably has to present a detailed of their understanding of the nature of the development of the Islamic Revolution together with the scientific documents of the conference. Reviewing the products of many scientific conferences – which was held to address the issues – is indicative of even more the necessity of this action.</form>

Nasrin ist frei – Freiheit für alle Gewissensgefangenen!

Kurz vor der Reise des neuen Präsidenten Irans, Ruhani, zur UN Vollversammlung nach New York, wurde die berühmteste aller Gewissensgefangenen Irans, die Anwältin Nasrin Sotoudeh, frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Es war ein Schachzug des Regimes, der bei der Charme Offensive des neuen Präsidenten im Zusammenhang mit den harten  Sanktionen gegen Iran helfen sollte. Präsident Ruhani hatte vor den Präsidentschaftswahlen versprochen einen sanfteren Kurs in Bezug auf die Nuklearverhandlungen mit der Weltgemeinschaft zu fahren und dadurch eine Aufhebung der harten Sanktionen zu erreichen. Die Sanktionen scheinen den Obersten Führer Khamenei in die Knie gezwungen zu haben, so dass er seit der Wahl Ruhanis zum Präsidenten Verhandlungsbereitschaft in Richtung USA signalisiert. So haben auch alle Freitagsprediger den sanften Kurs Ruhanis vor der UN gelobt.
Während Rouhani bei seiner Rückkehr aus New York von Mitgliedern der extremistischen Ammaryioun Gruppierung auf dem Mehrabad Flughafen mit Schuhen und Schmährufen bedacht wurde, demonstrierte die Internationale Organisation zum Schutz der Menschenrechte im Iran zusammen mit Mitgliedern des Vereins Karamat vor der Botschaft der Islamischen Republik Iran für die konsequente Freilassung aller Gewissensgefangenen im Iran, für den Respekt der Bürgerrechte und Freiheit aller Religionen. Später wurden die Proteste vor dem Reichstag, dem Kanzleramt und dem Paul-Löbe-Haus mitten im Berliner Marathonrummel fortgesetzt. 

Frau Sotoudeh wurde bei der Protestaktion in Berlin in der Freiheit begrüßt, während der neue Präsident nach der Landung seines Flugzeugs in seiner Heimat seine vom Obersten Führer Khamenei eingeforderte "heroische Flexibilität" verteidigte.

Laut Mitgliedern der Internationalen Organisation zum Schutz der Menschenrechte im Iran werden Aktivisten in verschiedenen Städten Europas weiterhin genau auf die Menschenrechtssituation im Iran achten und grobe Verstöße zur Sprache bringen, sowie mit weiteren Aktionen wie in den vergangenen Monaten auch in Erscheinung treten.
Quelle: http://www.mehriran.de/artikel/datum///nasrin-ist-frei-freiheit-fuer-alle-gewissensgefangenen/

Die esoterische Methode der koranischen-Schulung im Gegensatz zu stammesspezifischen Tradition

"Aber auch um ihre Wurzeln: um den Koran, um Hassan Basri, den frühesten Lehrer dieser Tradition; um die Poesie und die Weisheitsbücher der Sufis; um den Orden von Shah Nematollah Vali,– und schließlich, ganz zentral, geht es um die esoterische, die geheime Tradition der Deutung des Koran, die im Gegensatz steht zur bekannten exoterischen Tradition der Stämme und ihrer Machthaber.
Beginnen wir mit dem einfachen Wort „Souf“. Das ist  Ara­mäisch und bezeichnet das Fell eines Schafs oder eines Kamels. Ein Sufi ist also, davon abgeleitet, ein Mensch, der sich mit einem solchen Fell kleidet, gemäß der Lebensweise des Propheten Yahya – besser bekannt bei uns als Johannes der Täufer.
Damit sind wir schon in einer Zeit lange vor der Geburt des Islams. Damals lebten Gnostiker wie Yahya – später dann auch christliche Gnostiker, die sich auf Jesus beriefen, oder auf Mani, also sogenannte Manichäer –; sie alle lebten entsprechend ihrem mystischen Weg als Einsiedler oder in kleinen Klostergruppen, und zwar im Süden des heutigen Syrien, im Irak, im Süden Irans.
Im Koran dagegen taucht das Wort „Sufi“ an keiner Stelle auf. Warum? Etymologisch betrachtet, hat das Wort „Sufismus“ im Arabischen ein Synonym: Faghr. Das heißt übersetzt: Armut.
“Ihr Menschen, Ihr seid arm (faghir), Gott aber ist reich (ghani)”, heißt es im Koran.
Und der Prophet Moses sagt im Koran von sich selbst, vor Gott besitze er die Eigen­schaft der “Armut”, Faghr: Rabbe Enny lema anzalta elayya men khayre faghir.
"Mein Herr, was hast Du für mich vorgesehen?  Ich bin arm (faghir)."
Was ist hier gemeint mir dem Begriff “Armut”? Im Persischen, auf Farsi, gibt es diesen Begriff ebenfalls, “Darvishi” heißt das Wort bei uns. Und auch hier taucht der Begriff wieder an ganz zentraler Stelle auf: und zwar als Armut im Sinne von Leersein. So heißt es in der Weisheitsdichtung Mathnawi des persischen Dichters und Sufis Rumi: 
Lausche dem leeren Flötenrohr – wie es klagt, wie es erzählt
Von stetem Trennungsschmerz gequält:
“Seit man mich aus dem Röhricht, aus der Heimat schnitt,
Weint Mann und Frau bei meinen Tönen mit.”
Das Leersein, die Armut an Allem – ist das Wesen der Flöte. Nur durch dieses Leersein kann sie vibrieren und Töne singen. Dies ist der Weg und das Ziel der Armen, der Sufis, auch genannt: Derwische.
Den Eigenschaften der Derwische hat Hafis, der berühmte Dichter des 13. Jahrhunderts, ein langes Gahsel gewidmet, ein Gedicht nach persischer Tradition, mit wiederkehrendem Reim; erstmals in Deutsche übertragen vor nun 200 Jahren, im Jahr 1813:
(XVII. des Buchstabens Ta)
Der Garten Edens ist die Zelle der Derwische.
Es quillt ein Ehrenquell im Dienste der Derwische.

Der Schatz der Einsamkeit mit feinem Talisman
Wird nur gehoben durch die Blicke der Derwische.

Die Sonne legt die Krone ihres Stolzes nieder,
Vor jenem Scheine der umstrahlet die Derwische.

Des Himmels herrlichster Palast mit seinem Hüter
Ist nur ein Schatten von den Fluren der Derwische.

Der Stein der Weisen, der durch Glanz des Herzens Eisen
In Gold verkehrt, liegt in dem Umgang der Derwische.

Das Heer des Unrechts ist von Pol zu Pol gelagert,
Allein des Siegs Gelegenheit ist für Derwische.

Suchst du die Herrschaft die kein Untergang bedrohet,
Hör’s ohne Groll, dies ist die Herrschaft der Derwische.

O Reicher prahle nicht mit deinem Glanz und Stolze;
Denn Gold und Silber ist ein Segen der Derwische.
Des Wunsches Angesicht, um das die Schönen flehen,
Erscheint im Spiegel vor dem Antlitz der Derwische.

Ich bin der Knecht des Blicks, des Großwesirs der Zeiten,
Es hat der Schahe Art, die Sitte der Derwische.

Hafis! Verlangest du des ewigen Lebens Wasser?
Es quillt im Pforten Staub der Zelle der Derwische.

Hafis hier sey bescheiden, denn des Reiches Herrschaft
Hängt ab vom Dienst den du verrichtest für Derwische.
Achtsamkeit
Der Weg der Derwische oder Sufis hat mit Achtsamkeit zu tun. Derwische stellen eine Verbindung her zwischen Kopf und Herz. Um ein Bild zu verwenden, können wir sagen: Als Sufi schafft man einen leeren Kanal zwischen Kopf und Herz.
Als Weg beruht Sufismus auf einer esoterischen, also geheimen Deutung des Korans, den wir verstehen als hermetische Dichtung. Die Methode der Sufis, der Wegsucher, stimmt überein mit der Tradition aller Propheten, wie wir sie ganz offen und klar dargelegt finden in verschiedenen Versen des Korans: kontinuierliches Ausrichten der Aufmerksamkeit auf einen Punkt in der Mitte des Herzmuskels, in der linken Seite unserer Brust; kontinuierliches stilles Rezitieren der Namen Gottes; Bestehen einer Periode des Rückzugs und der Abgeschiedenheit, um unsere Seele zu klären; Rezitieren bestimmter Anrufungen aus den Versen des Korans, in rhythmischer Weise; Beobachtung und Kontrolle des Atemrhythmus; Entwickeln bestimmter spiritueller Qualitäten der Ritterschaft, genannt Chivalry (englisch) oder Fotowwat (persisch); Ausrufen des sogenannten heiligen Bemühens (Jihad Akbar) unsere Nafs, den Triebapparat beherrschen zu lernen– ein fortwährender Kampf gegen die instinktiven Impulse unseres Egos;   Nähren der Seelenkraft und ihrer Qualitäten, wie Tavakol (Vertrauen in den Willen Gottes), Sabr (Geduld) und Toleranz – sie treten an die Stelle der Impulse der Nafs, wie etwa Gewalt, Tyrannei, Despotismus und der Wille zur Macht über andere.
Ein Sufi strebt also nach Frieden und Selbstlosigkeit. Denn alle Sufis lieben den Schöpfer des Universums und bewundern die Schönheit seiner Schöpfung. Kalia/ Jamal/ Hosn.  Er oder sie wünscht sich, der Gesellschaft zu dienen, den Mitmenschen – um so den Schöpfer zufriedenzustellen.
Die Übungen der Sufis
Um Kontrolle über die Nafs zu erlangen und die instinktiven Leidenschaften zu beherrschen, im beschriebenen Sinne des Jihad – setzen sich die Sucher auf dem Pfad der substantiellen Entwicklung, die Sufis oder Armen – vor ihre Gebetsnische – genannt Mehrab, Nische des Lichtes.
Dort üben sie bestimmte spirituelle Praktiken. Üblicherweise widmen sie sich diesen Praktiken eine halbe Stunde bis zu einer Stunde, während der letzten Stunde ihres Tages, vor dem Zubettgehen. Die Mehrab – der Ort für die tägliche innere Bilanz (Mohassebeh) – ist die Nische der Meditation, entsprechend der Tradition des Propheten Zacharias und anderer Propheten, zitiert im Koran.
Die Engel riefen Zacharias an, als er betete vor der Mehrab: “O Zacharias, wir kündigen dir ein Kind an, das dir geboren wird in kurzer Frist; sein Name ist Yahya, und niemand vor ihm hat jemals diesen Namen erhalten.”       
Vor der Mehrab richtet sich die Aufmerksamkeit des Sufis auf sein Herz, und das Herz richtet sich auf die Mehrab, und die Mehrab schafft eine Verbindung mit dem Herzen seines Sufi-Lehrers. Diese Methode heißt Herzverbindung, Morabeteh.
Der Sufi rezitiert bestimmte Anrufungen in bestimmten Rhythmen, um die Redseligkeit des Gehirns zur Ruhe zu bringen; und in der so entstehenden Stille belauscht der Sufi seinen Herzschlag. Still rezitiert er im Geiste einen Namen Gottes, sein Zekr, im Gleichklang mit seinem Herzschlag.
In diesem Augenblick tiefer Herzverbindung erlebt er, wie im Innenraum des Herzens Inspiration erwacht und sich manifestiert. Dies nennen wir Moraghebeh.
Die beiden genannten Methoden von Moraghebeh und Morabeteh werden ergänzt durch eine dritte Technik, genannt Mohassebeh: das Erstellen einer ausführlichen Bilanz unseres täglichen Lebens.
Dazu notiert der oder die Sufi jede Nacht seine jeweiligen Gedanken und Absichten und Handlungen im Verlauf des sich neigenden Tages – in Form einer Bilanz mit zwei Kolumnen. Die beiden Kolumnen stehen einmal für die heilsamen, einmal für die unheilsamen Aspekte. Diese Methode der Mohassebeh ist wie ein innerer Spiegel, um das wahre Gesicht des Egos darin zu erblicken. So entsteht eine offene Bilanz zwischen Nafs, also den Triebregungen, und der Seele. Wenn wir uns dieser Bilanz bewusster werden, verändern wir ganz natürlich unser Verhalten, wir verstärken die heilsamen Handlungen (amal-e saleh) und verringern die unheilsamen (amal-e fased).
Verschiedene Verse des Korans erinnern uns an die Bedeutung der Mohassebeh:
"Bewirke eine ständige Entwicklung deiner Seele, bevor sie für dich bewirkt wird, nach deinem Tod."
"Studiere das Buch deiner Seele – das genügt für dich."
"Kenne dich selbst und wandele deine Persönlichkeit."
"Werde ein Ritter."
"Steigere dein Bemühen, Wohlstand zu erwerben – um ihn zu verteilen unter den Waisen, den Armen, Obdachlosen, Häftlingen und Bedürftigen aller Art."
"Versuche, den Stand der Ritter zu erlangen, und wisse, niemand erlangt den Stand der Ritterschaft, wenn er nicht fortgibt, woran er am meisten hängt."
Die Rhythmen, entnommen den Versen des Korans und den ekstatischen Gedichten der Sufi-Dichter, voller Hinweise auf die Namen Gottes – diese Rhythmen, gespielt auf der Daf, der persischen Rahmentrommel, oder zum Klingen gebracht durch das Rezitieren solcher Verse – bringen Frieden und Stille in das Herz. Sie lassen uns eintauchen in den Ozean der Stille, in eine Unendlichkeit jenseits der Muster von Zeit und Raum.
Diese Stille ist nicht der Zugang zu Gott – sie ist Gott.
Initiation
Es gibt also diese drei zentralen Praktiken, die wir ausüben vor unserer Mehrab: nämlich 1. Mohassebeh; 2. Morabeteh; 3. Mogharebeh. Doch es sollte klar sein, dass man nicht ein Sufi wird, indem man allein diese Praktiken anwendet!
Was notwendig hinzukommt, ist die Verbindung durch ein heiliges Band zu einem Lehrer, zu einer Person, die weist und führt. Erst durch diese Verbindung wird man ein Sufi.
Der Schüler reicht dem Lehrer die Hand – und erhält seinen Barakat, den Segen in einer Zeremonie der Initiation oder Einweihung (Ba’yat), entsprechend der Darstellung im Koran.
Sobald der Schüler dem Meister die Hand gereicht hat, ist er verbunden mit der Wolke kollektiver Bewusstheit auf der Astralebene, die ihn von nun an leitet innerhalb seines irdischen Lebens, aber auch nach seinem Tod.
Die Initiation ist eine zweite Geburt für den Menschen, der sich auf den Weg der substantiellen Entwicklung begibt, gewiesen von den Propheten und Weisen (Valis), geschildert im Koran. Die Zeremonie der Initiation beginnt mit Gosl – dem Eintauchen des ganzen Leibes in ein Wasserbecken. Es ergeht die Frage, in Reue vor Gott zu treten, und so das vertikale Band anzunehmen, das den Menschen verbindet mit der Lichtwelt.    
Orvatol vosgha   
Vatasemou be habl ellah. 
Der Koran und Hassan Basri
Diese Sammlung esoterischer Überlieferungen findet sich in den Lehren des Korans. Sie ist nicht Teil der islamischen Theologie, sondern ein praktischer Leitfaden für die Entwicklung der verborgen liegenden Möglichkeiten und Fähigkeiten des Astralkörpers und der Geist-Seele.
Der Prophet Mohammed war der erste Lehrer und Pädagoge und Meister der substanziellen Entwicklung innerhalb der muslimischen Gemeinschaft. Er setzte die Reihenfolge der Eingeweihten in die göttliche Lehren fort, so wie andere Propheten und weisen Menschheitsführer vor ihm: wie zum Beispiel Mani, Jesus, Johannes der Täufer (Yahya), Zacharias (Vater von Johannes), Moses, Isaak, Ismael, Jakob, Abraham, Noah, Seth (Bruder von Kain und Abel), Adam und viele anderen. Man spricht hier von der goldenen Schnur der esoterischen Lehren, die an Mohammed weiter gegeben wurden, der diese Lehren wiederum weiter reichte an seinen geistigen Nachfolger Ali, Sohn Abi-Talebs oder Löwe Gottes genannt,.
Nach dem Tod des Propheten Mohammed, unterwies Ali über 23 Jahre lang gewisse Gefährten auf dem Pfad der Einheit (Eingottglaube / Tariq Towhid) bevor er der vierte Kalif der Muslime wurde. Ali autorisierte einige fortgeschrittene Schüler, seine auf den Koran gründende Spiritualität interessierten Personen nach der chronologischen Reihenfolge der Verse des Korans weiter zu geben. Einer der berühmtesten dieser Schüler war Hassan Basri, der als Gründervater der Sufi-Schule gilt. In seinem Buch Tazkeratol Owliya beschreibt Attar Nayshabouri, dass Hassan Basri der Ursprung der goldenen Schnur der Einweihung aller authentischen Sufi-Schulen ist. Diese Unterweisungen und Lehren wurden an kommende Generationen der Muslime in geschriebener und mündlicher Form überliefert.
Hassan Basris Unterweisungen beinhalteten alle Geheimnisse der chronologisch aufgebauten Koran-Lehren.
Hassan Basri lebte von  642 bis 728. Er wurde einige Jahre nach Mohammeds Tod geboren und war der Sohn eines aus Persien stammenden Sklaven. Er gehörte neben Ibn Abbas zu den Ersten, die den Koran ausgelegt haben und überlieferte Zitate (Hadith) des Propheten Mohammed und Imam Alis der Nachwelt. Er lebte in der Zeit von Alis Herrschaft und die seiner Nachfolger Hassan, Hossein, Zaynel Obad und Mohammed Bagher und erhielt den Auftrag und die Erlaubnis, die Schüler der substanziellen Evolution auf ihrem geistigen Weg zu begleiten.
Hassan Basri war der Gründer der ersten esoterischen Schule (Solouk Bateni / Tarighat) und Vermittler esoterischer Weisheit (Hikmat) in der Gemeinschaft der Muslime. Der islamische Weg der Einweihung breitete sich im 8. Jahrhundert (2. Jh Hegira) unter dem Namen Tassawof / Sufitum von Afrika nach Spanien, nach Iran, Afghanistan und nach Indien aus.
Literatur der Sufis
Kwadscheh Abdollah Ânsari, ein Sufi Meister aus Herat, der im 11. Jahrhundert  (5. Jh Hegira) lebte, hat eine Schrift (resâle) mit dem Titel "Sad Maydan" (Hundert Felder) und ein Buch namens "Manazelosaerin" (Die Entwicklungsschritte der Geistsucher) aus den Unterweisungen Hassan Basris festgehalten. Diese Bücher gelten als Sammlung der praktischen Übungen aus den Methoden der Sufis, die bis zum heutigen Tag im Iran und anderen persisch-sprachigen Ländern gebraucht werden.
Im 12. Jahrhundert (6. Jh Hegira) führte ein Sufi Dichter aus Ghazne namens Abolmdschd Madschduud ibn Adam Sanâ’i die Grundformen der persischen Dichtung, die sich auf Harmonie der Reime und Rhythmen bezieht, in den Gebrauch der Sufi-Lehren ein. Seit dieser Periode ist die Dichtung der Träger der Sufi-Geheimnisse und der wichtigste Teil der Schätze innerhalb der Überlieferungen der esoterischen Literatur der Sufis. Viele der Geheimnisse, die durch innere Versenkung und außersinnlichen Schauungen erfahren wurden, finden sich in einer hermetischen (verschlüsselten) Sprache in den Dichtungen der Sufi-Meister wie Hafis, Sa’adi, Rumi, Attar, Araghi, Hatef, Shah Nematollah Vali und bei vielen anderen. Sufi-Dichtungen enthalten vier Dimensionen: die Rhythmen, die Melodie, die Harmonie und die inneren Schwingungen (Zarbe Khafy). 
Schah Nematollah Vali

Eine der goldenen Schnüre der Einweihung, die auf Hassan Basri zurückgeht, ist mit dem Nematollah-Orden verbunden, der sich in einer Nachfolgelinie mit dem spanischen Orden von Cordoba befindet. Dieser authentische Orden der Nematollahi existiert auch noch heutzutage im Iran. Schah Nematollah Vali war ein Sufi Meister, der im 12./13. (8./9. Jh. Hegira) Jahrhundert gelebt und gewirkt hat, zu einer Zeit, als auch der bekanntere Dichter Hafis in Schiraz lebte. Gebürtig war Schah Nematollah aus Aleppo, Syrien. Er bereiste große Teile des asiatischen Kontinents, bevor er seinen Lebensabend in Mahan, einer kleinen Stadt nahe Kerman im Südosten Irans verbrachte. Er hat zahlreiche Bücher und Abhandlungen über Sufismus geschrieben. Außerdem zählt er als größter Kommentator der Lehren des Gelehrten Akbar Mohayedin Arabi (Ibn Arabi), dem Großmeister aus Andalusien und Schüler von Scheich Abu Median Andalusi.
Schah Nematollah war ein Dichter und Musiker. Seinen Lehren zu Folge kann ein Mensch alle verborgenen Fähigkeiten zur Reife und Vollendung  bringen, indem er die Stufen der siebenhundertzwanzig Rhythmen durchwandert und ergreift. Der Sohn und Nachfolger Schah Nematollah Valis und sechs Generationen von Nachfolgern lebten in Indien in der Gegend von Heydarabad in Dakan. In der Epoche der Kadscharen-Dynastie kamen die Meister des Nematollah-Ordens zurück in den Iran. Einige Jahre später wurde Mohammed Sultan Ali Schah das Oberhaupt des Nematollah-Ordens. Er lebte in seiner Geburtsregion im Nordosten Irans in einem Dorf namens Gonabad. Seit jener Zeit ist der Nematollah-Orden als Nematollah Gonabadi –Orden bekannt. Die nächsten Meister und Nachfolger von Sultan Ali Schah stammten allesamt aus Gonabad. Heute ist Dr. Nour Ali Tabandeh Gonabadi der Meister des Nematollah Ordens. Er lebt weit entfernt von seiner Geburtsstadt Gonabad in der Hauptstadt Irans, in Teheran.
Die esoterische Methode der koranischen-Schulung im Gegensatz zu stammesspezifischen Tradition
Die von den Sufis benützte Methode, die von Hassan Basri überliefert wurde, wendete auch Mohammed an, als er noch kein Prophet war, sondern ein spirituell Suchender  der spirituellen Schule in Bosra, das im Süden Syriens liegt. Der damalige Abt des Klosters hieß Georgius (Sergius) Bahira, und er war einer der Hüter der geheimen Überlieferungen der Lehren des Propheten Mani. Im Alter von 12 Jahren kam Prophet Mohammed erstmals in Begleitung seines Onkels Abu Talib zu diesem Kloster.
Später reiste Prophet Mohammed als Händler mehrfach nach Syrien. Er arbeitete für eine großzügige Frau namens Khadijeh, die seine erste Frau wurde. In dieser Region waren die Lehren des Propheten Manis und seine Bücher „Das reine Evangelium“ und „Zabour“ weithin bekannt und in der Bevölkerung beliebt. Manis bekanntes Buch „Zabour“ war eine Zusammenstellung rhythmischer, hymnischer Verse in alter Farsi-Sprache in denen Jesus verehrt wird. Die Menschen aus dieser Gegend nannten sich Christen, grenzten sich aber entscheidend gegenüber der offiziellen, auf Augustinus zurückgehende, Kirche des byzantinischen Reichs ab. Sie bezogen sich auf das in syrischer Sprache geschriebene apokryphe Thomas-Evangelium und auf das Evangelium von Mani. Sie glaubten nicht an das Prinzip der Dreieinigkeit, da sie keine Übereinstimmung mit dem Wesen des Monotheismus sahen und sie lehnten die Vorstellung der Kreuzigung Jesu ab.
Als Prophet Mohammed – inspiriert durch den Erzengel Gabriel – seine Mission vollendet hatte, indem er Gottes Botschaft zu den Menschen von Mekka und dessen Umgebung brachte – Om olgora va man howlaha –  indem er die Menschen der Zeit des Jaheliat / Unwissen aufrief, die stammesreligiösen Götzenanbetung und anderen altertümlichen Aberglauben aufzugeben, wiedersetzten sich die Menschen seiner Aufforderung, die im Wiederspruch zum Glauben ihrer Ahnen stand. Es gibt einige Verse im Koran, die an die Hartnäckigkeit mancher Nomaden dieser Region erinnern und deren Ablehnung und Leugnung des Korans. Im Gegensatz dazu kamen viele Menschen monotheistischen Glaubens aus anderen Ecken der Welt wie Iran, Byzantinisches Reich, Rom, Äthiopien und Jemen, zu ihm, sind ihm gefolgt und haben die Gültigkeit seiner Prophezeiung bezeugt.
Einige Menschen seines eigenen Stamms – wie Nazr Ibn Hareseh, seine eigene Familie, Leute wie Abu Lahab, die Frau Abu Lahabs- lehnten seine Mission ab und zogen es weiterhin vor, Götzen anzubeten wie es in der Stammestradition vorgesehen war. Diese machtvolle Gruppierung aus Mekka bereiteten ihm und seinen ersten Begleitern verschiedene Schwierigkeiten und verschworen sich ihn zu ermorden. Prophet Mohammed verließ seine Heimatsstadt mit seinen Begleitern – Mohajeroun – und ging in die Stadt Medina, wo sie von Ansar empfangen wurden. Die Feinde und Kontrahenten aus Mekka versammelten eine Armee, um mit Gewalt Medina zu erobern und um Mohammeds Mission und Leben zu beenden. Der militärische Widerstand der Moslems unter Führung von Prophet Mohammed begann und dauerte über mehrere Jahre. In den meisten dieser militärischen Konfrontationen gelang es Mohammed eine siegreiche Strategie zu entwickeln  und er beendete die Kämpfe als Gewinner. Demzufolge nahm die Zahl der zum Islam konvertierter Menschen zu. Unter den neu konvertierten Menschen gab es einige, die am Reichtum der siegreichen Armee nach jeder Schlacht interessiert waren. Einige andere wurden Muslime, um die moslemische Gemeinschaft zu infiltrieren. Der Koran berichtet über diese in einigen Versen. Es waren Heuchler, die vorgaben Muslime zu sein, wenn sie mit Muslimen zusammen waren, aber sie haben weder an den Koran noch an den Propheten Mohammed geglaubt."
Dr Seyed Mostafa Azmayesh
Quelle: http://www.mehriran.de/artikel/datum///die-esoterische-methode-der-koranischen-schulung-im-gegensatz-zu-stammesspezifischen-tradition/

IOPHRI Human Rights Report in Iran 15’th September 2013

Source:  http://www.mehriran.de/en/articles/single/datum///iophri-human-rights-report-in-iran-15th-september-2013/

Konsequenzen aus den syrischen Erfahrungen für Entwicklungsperspektiven im Iran

Denn eine solche verfassungsmäßige Blockade friedlicher Verfassungsreform im Sinne einer strukturellen Transformation der „Islamischen Republik“ in Richtung der Überwindung ihrer theokratischen Komponenten führt unweigerlich zur gewalttätigen Auseinandersetzungen, wie wir sie in dem gegenwärtigen blutigen Bürgerkrieg in Syrien erleben. Selbst die bisherigen systemimmanenten Versuche der politischen Reformen der „Islamischen Reformisten“, die auf die Belebung der republikanischen Komponenten der Verfassung gerichtet waren, haben keine große Chance gehabt. Die letzte blutige Unterdrückung der Protestaktionen gegen die Fälschung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in 2009 manifestiert die Unbeugsamkeit dieses Regimes. Selbst eine kritische Äußerung ist als „Propaganda gegen das Regimes“ strafbar. Damit demonstriert die Obrigkeit, wie existentiell und unverhandelbar die „absolute Herrschaft der Schriftgelehrten“ für sie ist und wie sie gegen eine mögliche Gefährdung dieser Herrschaftsform reagieren würde. Für sie hat die Erhaltung dieses Systems, mit der “absoluten Herrschaft des Theologen“ als seiner „Hauptsäule“ die absolute Priorität; selbst vor den primären Geboten des Islams („odjebe- e wadjebat“, so Khomeini), die zeitweise sogar suspendiert werden dürfen. Die blutige Erfahrung der „Grünen Bewegung“ hat sogar Teile der „islamischen Reformisten“ davon überzeugt, dass im Rahmen dieser Staatsform sogar politische Reformen lebensgefährlich sein können. Jedoch gibt es Teile der Reformisten, für die anscheinend die Aufrechterhaltung des „Systems“ quasi eine religiöse Pflicht ist, die aber eine systemimmanente Verbesserung des Regierungsstils und die Abschaffung polizeistaatlicher Atmosphäre anstreben.
Deswegen haben sie zur aktiven Wahlbeteiligung zur 11. Präsidentschaftswahl aufgerufen und diese in einer Koalition mit den „Moderaten“ Konservativen und Technokraten für Hassan Rohani entschieden. Dies war aber nur möglich, weil die Obrigkeit die Existenz des Regimes ohne massenhafte Legitimation der Herrschaft angesichts der internationalen Sanktionen gefährdet sah. Deswegen feierte das Regime die relativ hohe Wahlbeteiligung als „Bestätigung des Systems“. Wobei mit den unzähligen Hinrichtungen unmittelbar nach der Wahl und der Verschärfung der öffentlichen Belästigung der Frauen durch die „Sittenwächter“ wegen ihrer „unislamischen“ Bekleidung das Regime jedem unmissverständlich beibringen wollte, dass sich ja nichts verändert habe. Denn selbst nach dem Wahlsieg der „Moderaten“ befinden sich die Judikative, „Legislative“ sowie Militär und „Sicherheitsorgane“ weiterhin in der Hand der Konservativen, an deren Spitze der Führer steht. Zudem verfügt der „Führer“ über die verfassungsmäßig garantierte „Imperative Befehlsgewalt“ in jeder Beziehung. Und überall und in jeder Institution sind seine Vertreter die maßgeblichen Befehlshaber. Hinzu kommt die Allgegenwart der Sicherheitsorgane und die nach Scharia richtende Justiz, deren Oberster Richter nur durch den „Führer“ eingesetzt werden darf. Für ihn ist nur der Wille des Führers Recht und Gesetz. Daher würden selbst bei einer totalen Verschiebung der Machtbalance zugunsten der „Islamischen Reformisten“ die institutionalisierten Menschenrechtsverletzungen im Namen der Scharia nicht aufhebbar sein, solange die Theokratie besteht.
Sogar der neu gewählte Präsident fühlt sich verpflichtet, dem Islam zu dienen, indem er dem Volk dient. Sein Justizminister schwört sogar die Scharia zu beschützen, statt wie sonst üblich die Verfassung zu schützen.Was ist nun zu tun angesichts dieser Sachlage und den damit verbundenen institutionalisierten Menschenrechtsverletzungen außer als auf eine präventiv-gewaltlose humanitäre Intervention auf der Grundlage des Prinzips der „Schutzverantwortung“ der UNO zu hoffen. Zumal die bisherigen Erfahrungen mit den totalitären Staaten gezeigt haben, dass der Totalitarismus von innen heraus  ohne internationale Unterstützung nicht zu überwinden ist.
Die Möglichkeit einer gewaltlosen präventiven humanitären Intervention auf der Grundlage der „Schutzverantwortung“ 
Die „Schutzverantwortung“ ist ein neues Konzept der internationalen Politik und des Völkerrechts zum Schutze der Menschen als Einzelne und Gruppen vor schweren Menschenrechtsverletzungen und Brüchen des humanitären Völkerrechts. Sie wurde maßgeblich von der „International Commission on Intervention and State Sovereignty“ (ICISS) in den Jahren 2000/2001 entwickelt und international verbreitet und nach der Zustimmung der Generalversammlung der UNO (2005) sogar in der Resolution 1674 des Sicherheitsrats erstmals in einem völkerrechtlich verbindlichen Dokument erwähnt. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon veröffentlichte 2009 einen Bericht zur Umsetzung der Schutzverantwortung, die auf drei Säulen basiert und insbesondere die Bedeutung einer rechtzeitigen Erkennung und Einleitung von präventiven Maßnahmen bei derartigen Verbrechen hervorhebt. 
Die „Schutzverantwortung“ trifft zunächst den Einzelstaat und beschreibt seine Pflicht, das Wohlergehen der ihm kraft seiner Personal- oder Gebietshoheit unterstellten Bürger zu gewährleisten. Bei der Wahrnehmung dieser Verantwortung wird er von der internationalen Staatengemeinschaft unterstützt, der eine subsidiäre Schutzverantwortung zukommt. Ist jedoch die politische Führung des jeweiligen Staates nicht fähig oder willens wie im Falle Iran, die Bürger vor schweren Menschenrechtsverletzungen zu schützen, darf die internationale Staatengemeinschaft, vornehmlich die Vereinten Nationen, zum Schutz der bedrohten Menschen eingreifen. Dazu stehen ihr nach Maßgabe der Charta der Vereinten Nationen zivile und militärische Mittel zur Verfügung, über deren Einsatz der Sicherheitsrat entscheidet.
Die Theoretische Grundlage der „Schutzverantwortung“ ist die Definition von Souveränität als Verantwortung ("sovereignty as responsibility"), wonach ein Staat Verantwortung für den Schutz seiner Bevölkerung übernehmen muss, um als souverän zu gelten. Die „Schutzverantwortung“ hilft damit, universale Moralvorstellungen zum Schutz der Menschen als Einzelne und Gruppen international zu verwirklichen. Als zu verhindernde Menschenrechtsverletzungen werden Völkermord, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnische Säuberungen identifiziert. Von daher sollte das kanadische Beispiel der parlamentarischen Verurteilung der Massenhinrichtungen der iranischen Gefangenen in den achtziger Jahren als „ Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ auch in Europa und den USA Schule machen.
Nach der vorliegenden Fassung gliedert sich die „Schutzverantwortung“ in drei Teilverantwortlichkeiten: Die Pflicht zur Prävention, die Pflicht zur Reaktion  und die Pflicht zum Wiederaufbau, wovon vor allem die Pflicht zur Prävention hier für mich zur Debatte steht.Die Pflicht zur Prävention zielt auf die Vermeidung von Situationen, in denen es zu schweren Menschenrechtsverletzungen kommt, insbesondere durch den Aufbau einer guten Verwaltung (good governance) und die Bekämpfung tiefverwurzelter Ursachen für Konflikte (root causes), die im Iran durch die institutionalisierte Verletzung der Menschenrechte unausweichlich sind. Auch eine Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof ist insoweit denkbar, die im Falle Iran einer Zustimmung des Sicherheitsrates der UNO bedarf, weil Iran das Abkommen zur Errichtung des „Internationalen Strafgerichtshof“ zwar unterschrieben aber noch nicht ratifiziert hat.
Auch die Pflicht zur Reaktion verpflichtet zu einer Beseitigung bzw. Unterbindung von Menschenrechtsverletzungen. Mittel hierzu sind friedliche Zwangsmaßnahmen der Staatengemeinschaft wie Waffenembargos und das Einfrieren von Bankkonten. Als ultima ratio kommen auch militärische Interventionen in Betracht, wenngleich diese nur in zwei eng umrissenen Situationen gerechtfertigt sein sollen: im Falle eines Massensterbens und im Falle einer ethnischen Säuberung. Die Befugnis, eine solche militärische Intervention zu autorisieren, geht gemäß der „Schutzverantwortung“ jedoch nicht auf einzelne Staaten über, sondern verbleibt beim Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, die gegenwärtig paralysiert ist. Von der „humanitären Intervention“ unterscheidet sich die „Schutzverantwortung“ in dreifacher Weise:
1. Der dem Konzept der humanitären Intervention immanente Rechtfertigungszwang bedingt eine starke Zurückhaltung der Staaten, in innerstaatliche Konflikte aktiv einzugreifen. Diese Zurückhaltung zeigte sich insbesondere während des Völkermords in Ruanda – mit verheerenden Folgen. Allerdings werden zurzeit die Verantwortlichen vor dem „Internationalen Strafgerichtshof“ in Genf zur Rechenschaft gezogen. Die Schutzverantwortung verlagert den völkerrechtlichen Rechtfertigungsdruck für ein Handeln der Staaten bei Menschenrechtsverletzungen, indem sie entsprechende Pflichten formuliert. 
2. Die Souveränität eines Staates und das daraus hervorgehende absolute Interventionsverbot, wie es Art. 2 Ziff. 7 der Charta der Vereinten Nationen gewährleistet, werden durch die Schutzverantwortung neu definiert. Als Folge eines Verstoßes gegen seine Schutzverantwortung verwirkt ein Einzelstaat sein Recht auf Nichteinmischung in seine internen Angelegenheiten.
3. Die „humanitäre Intervention“ betrifft allein die Rechtfertigung militärischer Maßnahmen und damit nur einen Teilaspekt der „Schutzverantwortung“. Mit ihren Präventions-, Reaktions- und Wiederaufbauelementen verfolgt letztere einen weit umfassenderen Ansatz. Mit dieser völkerrechtlichen Grundlage präventiv-gewaltloser humanitärer Intervention ist völkerrechtlich die Möglichkeit gegeben im Falle institutionalisierter Menschenrechtsverletzungen jenseits der Einzelfallbeispiele der Menschenrechtsverletzungen wie bei „Amnestie International“ Maßnahmen zum Schutz der Menschenrechte als ein unverzichtbarer Aspekt der institutionellen Demokratisierung Irans zu initiieren. Mit der „Schutzverantwortung“ formulierte Pflicht zur aktiven Verteidigung der Menschenrechte, können die demokratischen Staaten nicht mehr wie bis jetzt bei Lippenbekenntnisse zu Menschenrechte belassen. Sie daran zu erinnern ist die Hauptaufgabe der Menschenrechtaktivisten. Denn wer  eine „humanitäre Intervention“ als einen bewaffneten Eingriff in das Hoheitsgebiet eines anderen Staates zum Schutz von Menschen in einer humanitären Notlage ablehnt, hat keine andere Alternative als diese Notlagen präventiv vorzubeugen. Und zwar gewaltlos.  
Die institutionalisierte Menschenrechtverletzungen und die institutionell vorprogrammierte blutige Eskalation jedes politischen Konfliktes um institutionelle Demokratisierung, wie wir nicht nur in Ägypten und Syrien erleben, sondern auch bei der blutigen Unterdrückung der „Grünen Bewegung“ im Iran gesehen haben, machen die präventiv-gewaltlosen Interventionen unabdingbar. Jede präventiv-gewaltlose humanitäre Intervention muss daher auf eine Institualisierung der Rahmenbedingungen gewaltloser Austragung der Konflikte hin zielen, bevor sie aus schierer Verzweiflung in blutige bürgerkriegsartige Auseinandersetzungen ausufern wie in Syrien. Denn diese Konflikte sind Manifestationen der nie endenden Macht- und Statuskämpfe und als solche die Struktureigentümlichkeit jeder menschlichen Beziehung, die mit zunehmender funktionellen Demokratisierung der Gesellschaften sich vervielfältigen und verschärfen. Es geht dabei um eine nie enden wollende Auseinandersetzung um die Verschiebung der Machtbalance und der Selbstwertbeziehungen der interdependenten Menschen als Einzelne und Gruppen zur eigenen Gunsten. Es geht also um die Steigerung der eigenen Machtchancen und Selbstwertgefühl auf Kosten der Anderen. Es geht immer dabei um die Erweiterung der eigenen Chancen, das Verhalten der anderen Menschen als Einzelne und Gruppen  zu steuern. Und da zuweilen mehr Macht gleich gesetzt wird mit mehr Selbstwert, entsteht eine eigene „Logik der Emotionen“, die zu einem Teufelskreis der Eskalation der Konflikte beiträgt. Um die Eigendynamik dieser Eskalation hin zur gewaltsamen Austragung zu unterbinden, ist eine  präventive gewaltlose humanitärere Intervention unabdingbar. Sie soll zur Förderung gewaltloser Konfliktaustragung dadurch beitragen, indem sie ihre institutionellen Rahmenbedingungen durch Sanktionierung folgender Forderungen erleichtert:
1. Die Respektierung der Menschenrechte, zu dem die „Islamische Republik“ durch die Ratifizierung von internationalen Menschenrechtsabkommen verpflichtet ist, obwohl sie unzulässiger Weise durch ihre „Islamisierung“ praktisch ausgehöhlt werden.
2. Die Respektierung der rechtstaatlichen Grundsätze. Damit soll die Ausübung staatlicher Macht nur auf der Grundlage der  Verfassung und von formell und materiell verfassungsmäßig erlassenen Gesetzen mit dem Ziel der Gewährleistung von Menschenwürde, Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit zulässig sein. So soll die Respektierung der in der Verfassung verankerten Grundrechte der Bürger bedingungslos garantiert werden.
3. Die Respektierung der Minderheitenrechte und des Diskriminierungsverbots als unabdingbare Komponente der Demokratie; sonst wäre das „Dritte Reich“ der demokratischste Staat in der Geschichte, denn zuweilen wird die „Diktatur der Mehrheit“ (siehe Ägypten) als „Demokratie“ definiert. In diesem Sinne behauptet auch Khamenei, dass Iran das demokratischste Land der Welt sei.
4. Die Abschaffung der institutionalisierten Frauen-, ethnischen, und konfessionellen Diskriminierung sowie der Diskriminierung der Andersdenkende und Anderslebende.
5. Die Freilassung der, rechtswidrig und aufgrund erpresster Geständnisse verurteilten, politischen sowie andersdenkenden und andersgläubigen Gefangenen wie Bahais, Sufis, Christen u.a.
6. Die international garantierte freie Wahlen, da selbst nach Khomeini „die Wahlstimme der Maßstab ist“.
7. Ein Verfassungsreferendum, weil sogar nach Khomeini, der als Begründung der Notwendigkeit der Neugründung des nachrevolutionären Staates durch ein Referendum ausdrücklich hervorhob:  „ Es ist das Recht der neueren Generationen ihre eigene Staatsform zu bestimmen“. 
Hannover, 13.09.2013, http://gholamasad.jimdo.com/kontakt/
Quelle: http://www.mehriran.de/artikel/datum///die-konsequenzen-aus-den-syrischen-erfahrungen-fuer-entwicklungsperspektiven-im-iran/